Melodie & Rhythmus

»Fuck you, Frontex!«

26.08.2014 14:03

Demonstration
Foto: Axel Heimken

Viele Menschen, die die Gefahren des Weges nach Europa überlebt haben, werden illegalisiert – doch es gibt Gegenwehr. Auch Musiker engagieren sich für Flüchtlinge
Claudia Wrobel

»Blockupy« steht für »blockieren und besetzen«, also für Aktion. Im Frühjahr zogen Demonstrationszüge durch etliche europäische Metropolen. Es ging gegen die autoritäre Krisenpolitik der EU, Sozialelend, Hochrüstung. In deutschen Landen verknüpfte sich das Aufbegehren zudem mit den Protesten der Flüchtlinge gegen rassistische Sondergesetze, für ein unbeschränktes Aufenthaltsrecht. Und in Berlin bildete die Blockupy-Demo zugleich den Auftakt zu einem Flüchtlingsmarsch nach Brüssel. Die Praxis der Abriegelung Europas durch die »Grenzschutzagentur« FRONTEX erzeugt zunehmend Wut. Auch bei Musikern. Es tut sich etwas.

In Berlin verabschiedete Tocotronics Dirk von Lowtzow den Flüchtlingstreck Richtung Brüssel mit dem dazu passenden Stück »Fuck you, Frontex!«. Es bringt das Nein zur Abschottung von Europas Außengrenzen auf den Punkt. »Ich bin mir sicher, es kommt die Nacht, in der das Grenzregime zusammenkracht.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback