Melodie & Rhythmus

Schamlos aufrichtig

14.09.2021 14:43
Foto: Daniela Zedda / Prokino

Foto: Daniela Zedda / Prokino

Der Grandseigneur des italienischen Chansons wird mit einer Filmhommage geehrt

Interview: Bastian Tebarth

Der piemontesische Sänger, Komponist und Pianist Paolo Conte wurde 1968 mit seinem Lied »Azzurro« bekannt, das in der Interpretation von Adriano Celentano zu einem Welthit wurde. Darauf folgte eine Karriere als allseits gefeierter Cantautore, dessen einzigartige Mischung aus jazzinspirierter Musik und surreal-humorvollen Texten ihm eine treue Gefolgschaft in seinem Heimatland, aber auch in Frankreich und Deutschland sicherte. Diesen Herbst kommt der Dokumentarfilm »Via con me« in die Kinos, in dem der mittlerweile 84-Jährige ausführlich aus seinem bewegten Künstlerleben erzählt. M&R sprach mit ihm vorab über Fortschritt und Rückständigkeit, Lob und Kritik und andere Gegensätze, die ihn und sein Schaffen prägen.

Herr Conte, Sie haben einmal gesagt, dass der Jazz der 1920er-Jahre revolutionärer gewesen sei als freiere Formen, die danach kamen, etwa der Bebop in den 40ern. Wie kommen Sie darauf?

In den 1920er-Jahren gab es dank so großer Musikerpersönlichkeiten wie Louis Armstrong, Jelly Roll Morton, Earl Hines, Sidney Bechet und Bessie Smith einen Bruch in der Evolution – einen Übergang von einer sich selbst bewusst gewordenen Volksmusik hin zu einer großen Kunstform. Diese Entwicklung setzte sich dann mit Duke Ellington, Teddy Wilson und Art Tatum fort. Die nachfolgenden Revolutionen verstehe ich als kleine innerhalb dieser großen Revolution. …

[≡] Paolo Conte
Via con me
Regie: Giorgio Verdelli
Prokino Filmverleih

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2021, erhältlich ab dem 17. September 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt testen

Jetzt abonnieren
flashback