Melodie & Rhythmus

Klassenkampf im »Waschsalon«

15.06.2021 14:47
Foto: Imago Images / Pacific Press Agency

Foto: Imago Images / Pacific Press Agency

Künstler protestieren gegen schmutzige Geschäfte von Vorstandsmitgliedern des renommiertesten Kunstmuseums der Welt

Am 9. April haben sich Demonstranten vor dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York zu einem zehnwöchigen Streik mit künstlerischen Aktivitäten und Agitprop zusammengefunden. Ausgelöst hatten den Protest Enthüllungen über geschäftliche Verbindungen zwischen dem MoMA-Vorstandsmitglied Leon Black und dem in der Haft verstorbenen Investmentbanker und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Das sei aber nicht das einzige Problem, erklärte der Künstler Abou Farman von der Gruppe MoMA Divest in seiner Rede zum Auftakt der Streikwochen. Einige der mächtigsten Männer der Welt, die Waffen produzieren und Söldnerfirmen unterhalten, würden ihre Posten im Vorstand des Museums nutzen, »um ihr Geld und ihren Ruf reinzuwaschen«, so Farman weiter. »Das ist der MoMA-Waschsalon.«

Seine Organisation und zwölf weitere Künstlervereinigungen haben das Bündnis International Imagination of Anti-National Anti-Imperialist Feelings gegründet und die Kampagne Strike MoMA ins Leben gerufen. Sie richtet sich auch gegen schlechte Arbeitsbedingungen, will CIA-Kollaborationen während des Kalten Kriegs und kolonialen Kunstraub aufarbeiten.

Anfang Mai wurde eines ihrer Mitglieder von MoMA-Sicherheitskräften mit Fausthieben zu Boden geschlagen. Strike MoMa wertet diese Reaktion in einer Stellungnahme als Beleg dafür, dass das Museum in einer tiefen PR-Krise stecke und »Teil eines von oben geführten Klassenkrieges« zur Erhaltung von Macht und Reichtum sei.

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback