Melodie & Rhythmus

Auskomponierte Solidarität

26.04.2016 15:36
Gute Tradition: Streik der Stahlwerker bei Mannesmann 1969 Foto: Picture Alliance / CPA Media Co. LTD

Gute Tradition: Streik der Stahlwerker bei Mannesmann 1969
Foto: Picture Alliance / CPA Media Co. LTD

titel

Das Hamburger Kollektivwerk »Streik bei Mannesmann« reüssierte 1973 in der DDR

Wolfgang Florey

Die linke Studentenbewegung hatte gute Gründe, sich das Jahr 1973 schönzureden: Noch regierte in Chile Allendes Unidad Popular, die Befreiungsbewegungen schienen überall auf dem Vormarsch, das Ende des Krieges in Vietnam zeichnete sich ab, und im VDS, dem Dachverband aller westdeutschen Studenten, hatte sich die Mehrheit für eine gewerkschaftlich orientierte Politik konsolidiert. Selbst an den Musikhochschulen hatte linke Politik Konjunktur. Das Bedürfnis war gewachsen, die gesellschaftliche und künstlerische Isolation, besonders jene der Neuen Musik, zu überwinden.

Die Vorbereitung der X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten, die im Sommer ’73 in Ostberlin stattfinden sollten, bot dafür einen idealen Rahmen. Initiiert vom AStA der Hamburger Musikhochschule, veranstaltete der VDS einen Kompositionswettbewerb und warb für die Teilnahme an einem Ensemble, das dessen Ergebnis im Rahmen des Festivals zur Aufführung bringen sollte. Als Juror des Wettbewerbs wurde mit Hans Werner Henze einer der international bedeutendsten Komponisten gewonnen. Henze hatte sich seit den 60er-Jahren politisch engagiert und war, kurz gesagt, ein erklärter Sozialist.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback