Melodie & Rhythmus

»Verändern wir die Gegenwart«

26.04.2016 15:42
Foto: Coco Hackel

Foto: Coco Hackel

titel

Der Komponist Marcel Daemgen über das Schreiben von Musik für Arbeitskämpfe

Interview: Bastian Zimmermann

Neue Gewerkschaftslieder sind noch möglich: Aus Anlass ihrer letztjährigen Tarifkampagne und den damit verbundenen Streiks beauftragte die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Frankfurter Musiker Marcel Daemgen und Oliver Augst damit, eine »ErzieherRevue« zu schreiben, die seit Ende 2014 deutschlandweit auf Tour ist. M&R sprach mit Marcel Daemgen über das Projekt.

Seit längerer Zeit haben Oliver Augst und Sie einen neuen, künstlerischen Umgang mit traditionellen Kampfliedern gesucht. Worin besteht der Unterschied, wenn man nun für eine aktuelle Protestbewegung schreibt, musikalisch wie inhaltlich?

Er besteht darin, dass die Liedbearbeitungen, die wir z.B. mit Christoph Korn für das Album »MARX« produziert haben, reine Kunstprodukte historischer Lieder sind. Mit unseren Bearbeitungen gehen wir zu diesen Liedern, ähnlich wie in einem Museum, auf Distanz und drücken auch unsere mehr oder weniger starke Ambivalenz dazu aus. Zum Beispiel ist eine Textstelle aus »Der heimliche Aufmarsch« – »Arbeiter, Bauern nehmt die Gewehre, nehmt die Gewehre zur Hand / Zerschlagt die faschistischen Räuberheere« – aus heutiger Sicht nur noch historisch zu verstehen. Die Lieder für die Revue »Neues vom EGO«, die Sigi Herold vom Frankfurter Theater Gruene Sosse für die GEW-Kampagne getextet hat, hatten hingegen völlig andere Grundvoraussetzungen.

Wie sahen diese Grundvoraussetzungen aus?

Hier ging es um Lieder, die die Erzieher motivieren sollten, an den Demonstrationen für bessere Arbeitsbedingungen teilzunehmen. Texte wie »ErzieherIn« oder »Verändern wir die Gegenwart« entsprechen ein wenig der klassischen Agitprop-Attitüde, und die Aufgabe für Oliver und mich bestand nun darin, Musik zu schreiben, die auf Theaterbühnen, aber auch in kleinen trockenen Tagungsräumen, tristen Gemeindehallen oder auch draußen auf der Ladefläche eines LKW ohne viel technischen Aufwand zu realisieren war. …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback