Melodie & Rhythmus

»Mitten im Feuer, mitten im Kampf«

27.04.2015 15:25
Foto: dpa

Foto: dpa

titel

Im Juni 1938 wurden in Barcelona unter Bombenhagel die ersten Lieder des Spanischen Bürgerkriegs aufgenommen

Lukas J. Hezel

Die Plattenhülle aus dickem Karton ist schon reichlich abgegriffen, das Vinyl zerkratzt. Das Cover schmückt ein verblasstes Foto. Zu sehen ist eine Einheit junger Soldaten mit Marschgepäck, die alten Gewehre bei Fuß, auf den Köpfen Baskenmützen; in der ersten Reihe trägt einer eine Nickelbrille. Das Album ist heute nur noch auf Flohmärkten zu haben, eher im Osten als im Westen. »Songs of the Spanish Civil War« erschien 1961, die B-Seite der Platte ist eine Neupressung der 1938 von Ernst Busch und Erich Weinert in Barcelona aufgenommenen »Six Songs for Democracy«. Im vergilbten Textheft berichtet Weinert über die Entstehung der historischen Aufzeichnung: »Wie oft mussten die Aufnahme oder die Fabrikation der Platten auf lange Zeit unterbrochen werden, weil ringsumher die Bomben Francos auf Barcelona niederdonnerten.« Die Lieder der Internationalen Brigaden sind im doppelten Sinne »mitten im Feuer, mitten im Kampf entstanden«. Auf das erste Knacken und Rauschen der Nadel auf dem Vinyl folgt die schnarrende Aufnahme einer spanischen Gitarre, dann die blechern hämmernde Tenorstimme von Ernst Busch. Das erste Lied ist auf Spanisch, trotz kräftig gerolltem »R« natürlich mit unüberhörbarem deutschen Akzent: »Los cuatro generales«. Es erzählt die Geschichte der vier Generäle (darunter Francisco Franco), die im Juli 1936 den Militärputsch anzettelten, der die Spanische Republik und ihre Volksfrontregierung im Blut ertränken sollte. Erklärtes Kriegsziel Francos war es, den Kommunismus in Spanien auszurotten, »selbst wenn das bedeutet, halb Spanien erschießen zu lassen«, wie er gegenüber der internationalen Presse unverblümt erklärte. Dabei konnte er sich auf die massive militärische Unterstützung durch Hitler und Mussolini verlassen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback