Melodie & Rhythmus

Radikal neoliberal

27.04.2015 15:10

titel

Eine neue Antifa-Subkultur verbindet postmoderne Beliebigkeit mit antilinken Ressentiments

Matthias Rude

Foto: Jens Kalaene / dpa

Foto: Jens Kalaene / dpa

Als im letzten Jahr bekannt wurde, dass die Toten Hosen für ihr Engagement »gegen rechts« mit der Josef-Neuberger-Medaille ausgezeichnet werden sollten, verkündete Frontmann Campino: »Ich habe es immer so verstanden, dass wir die Kampfmusik sind für die, die gegen Rechtsextremismus sind.« Nun steht die Band in einer Reihe mit früheren Preisträgern wie der Bild-Verlegerin Friede Springer und Angela Merkel. Die Kanzlerin hatte Campino schon 2013 angerufen, um ihm zu sagen, sein Song »Tage wie diese« sei »sehr schön« – die Partei hatte zu dem Hit gefeiert: Volker Kauder sang, Merkel klatschte. »Kampfmusik«, in die Konservative mit einstimmen können? »Ist doch nur konsequent« , kommentierte die taz. Im Interview mit Campino hatte die Zeitung ihn als »neokonservativen Punkrocker« bezeichnet. »Wir sind Teil des Establishments«, bestätigte der Sänger und sprach sich für eine schwarz-grüne Regierungskoalition aus. Von Joschka Fischer – der als Außenminister den Holocaust instrumentalisierte, um den Kosovokrieg zu legitimieren (Miloševic sei wie Hitler, und die NATO-Bombardements seien nötig, um die »serbische SS« zu stoppen) – sei er »nie enttäuscht« gewesen.
 
Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback