Melodie & Rhythmus

Kaum zu überbietender Sarkasmus

10.03.2020 14:44

Songanalyse

<sma /><p class=Foto: Hans van Dijk (ANEFO)/CC0 1.0 Universal“ width=“680″ height=“451″ class=“size-full wp-image-19668″ /> Foto: Hans van Dijk (ANEFO)/CC0 1.0 Universal

»Political Science« – Randy Newman

Im Jahr 1972 veröffentlichte der US-amerikanische Liederschreiber und Sänger Randy Newman seinen im Duktus eines weichen Rhythm and Blues geschriebenen satirischen Song »Political Science«. Der stimmliche Part gemahnt größtenteils eher an Sprechgesang – nicht zuletzt wohl, um den Worten gebührende Präsenz zu verschaffen. Der Klavierpart basiert auf standardmäßigen, leicht modifizierten Bluesharmonien. Der nasale Gesang Newmans und die nahezu lethargische Beiläufigkeit des Vortrags tun ein Übriges, um die Ungeheuerlichkeit dessen, worum es in diesem Song geht, herauszustreichen. Denn mit einer repetitiv zu jazzig-swingender Bewegung animierenden Musik wird nichts anderes propagiert, als die Atombombe abzuwerfen, um zu schauen, »was dann geschieht«.

Anfang der 70er-Jahre herrschte der Kalte Krieg in voller grausiger Blüte. Es ist eine Ära, in der die Atombombe bereits zweimal gezündet worden war und sich beide bis an die Zähne nuklear bewaffneten Blöcke in einer globalen Konkurrenz zwischen Kapitalismus und Sowjetkommunismus mit dem sogenannten Gleichgewicht des Schreckens gegenseitig in Schach hielten. Diese Zeit war von dem Bewusstsein zweier barbarischer Weltkriege und der permanenten Bedrohung durch neue Eskalationen gekennzeichnet und hatte bereits 1955 das Russell-Einstein-Manifest gegen den Einsatz von Nuklearwaffen gezeitigt. …

MosheZuckermann Analyse: Effektiv vermarketer EklatMoshe Zuckermann ist Kunsttheoretiker und lehrt an der Universität Tel Aviv (u. a. Kritische Theorie). Er hat diverse Bücher und Aufsätze über Kunstautonomie und zur Kulturindustriethese von Theodor W. Adorno veröffentlicht. Darunter »Kunst und Publikum. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner gesellschaftlichen Hintergehbarkeit«. In den 1970er-Jahren war er als Komponist und Arrangeur tätig. Foto: Arne List

Die komplette Songanalyse erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 13. März 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback