Melodie & Rhythmus

Weltenträume

22.02.2016 14:17
Foto: Picture-Alliance / Mary Evans Picture Library

Foto: Picture-Alliance / Mary Evans Picture Library

Keine Fernsehserie erschien einst futuristischer als Gene Roddenberrys »Star Trek«. Doch ihr Soundtrack offenbart, wie tief sie dem Geist der Romantik verhaftet ist

Jörg Tiedjen

In »The Inner Light« (»Das zweite Leben«), einer von mehreren Folgen der US-Fernsehserie »Star Trek«, in denen Musik eine zentrale Rolle spielt, stößt das Raumschiff Enterprise auf eine Sonde, durch deren Einwirkung Kapitän Jean-Luc Picard in ein Koma versetzt wird. Während man ihn wiederzubeleben versucht, erwacht er scheinbar auf einem ihm unbekannten Planeten. Zunächst kann Picard nicht glauben, soeben eine schwere Krankheit überstanden und seine Existenz als Kommandant der Sternenflotte lediglich phantasiert zu haben. Mit den Jahren akzeptiert er jedoch die neue Umgebung und wird zu einem verantwortungsvollen Mitglied der örtlichen Gemeinschaft. Das Leben in ihr wird als Idyll gezeichnet – das von lieblichen Melodien einer Flöte indiziert wird, die, wie es heißt, Picard vor seiner Erkrankung meisterhaft zu spielen vermochte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback