Melodie & Rhythmus

Space Rock

22.02.2016 14:44
Foto: Hawkwind

Foto: Hawkwind

Hawkwind kreierten ein Paralleluniversum zum fortgeschrittenen Kapitalismus

Maciej Zurowski

20 Jahre nach dem Tod von John Maynard Keynes schien die Rechnung des britischen Wirtschaftswissenschaftlers zumindest teilweise aufzugehen. Das Großbritannien der 60er-Jahre konnte nahezu Vollbeschäftigung verzeichnen, und junge Menschen aus allen sozialen Schichten hatten erstmals ein erträgliches Einkommen. Sicherlich nicht im Sinne des Erfi nders war, dass der präzedenzlose Wohlstand die Grundlage für allerhand Experimente mit Drogen, Philosophie, Politik und Sex bildete. Die Jugend hatte Blut geleckt.

Das galt nicht nur für Studenten: Auch manchen Jungproleten schwante nun, dass ihnen die verheißungsvolle Freizeitgesellschaft nicht zuteil würde, wenn sie nicht ordentlich nachhalfen. Typen wie Nik Turner und Dave Brock – Mitbegründer der Stoner-Rockband Hawkwind – beendeten ihre Hilfsarbeiter-Karrieren und machten es sich im dicht gesponnenen sozialen Netz bequem. Im Londoner Freak-Untergrund widmeten sie sich der Illusion einer befreiten Parallelgesellschaft im Hier und Jetzt: künstlerische Arbeit als erstes Lebensbedürfnis, utopischer Sozialismus auf LSD.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback