Melodie & Rhythmus

»No Touch Torture«

26.02.2013 14:23

Folter

Foltern, ohne anzufassen: Wie Musik als Mittel eingesetzt wird, um Menschen zu quälen. Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmer Tristan Chytroschek
Interview: Ulrich Grunert, Foto: A&O Buero Filmproduktion

Das Wort »Musik« stammt aus dem Griechischen: »Musike techne« bedeutet »Kunst der Musen«. Die »Tonkunst«, als die der »Brockhaus« Musik definiert, gehört dazu und soll »Geist und Gemüt« anregen. So das klassische Ideal. Dieses entwickelte sich durch die Zeiten und bestätigte durchweg seine Schönheit. Es diente der Unterhaltung, dem Tanz, der Übermittlung von Geschichten und Geschichte, Barden wurden zu Nachrichtenvermittlern. Musik wurde Mittel zum Zweck und befriedigte Künstler und Publikum zugleich. Zelebriert an den Adelshöfen widerspiegelte sie zudem gesellschaftliche Abhängigkeiten, vermittelte in den Kirchen Ideologie, sorgte für Ablenkung vom tristen Alltag oder förderte die Motivation bei der Arbeit – im Handwerksbetrieb oder auf dem Feld. Sie war nützlich – und sie wurde missbraucht. Dem Militär diente sie als Signalgeberin, um Schlachtenformationen zu erstellen oder einfach um zu drillen.

Wie die an sich magische Wirkung von Musik gar zur heimtückischen und tödlichen Waffe werden konnte, zeigt der Filmemacher Tristan Chytroschek in dem Dokumentarfilm »Musik als Waffe«. Die Koproduktion von ZDF und ARTE wurde im November 2012 in New York mit einem International Emmy Award ausgezeichnet. Sie hat weltweit für einiges Aufsehen gesorgt. Wir sprachen mit dem Regisseur über seine Recherchen, die Erfahrungen während der Dreharbeiten und die Zusammenarbeit mit dem Komponisten Christopher Cerf. Einige von dessen für die Kinderserie »Sesamstraße« geschriebene Lieder wurden zur Folter im US-Sonderlager Guantánamo auf Kuba eingesetzt.

Wie sind Sie auf das Thema »Musik als Waffe« gestoßen?
Da muss ich etwas weiter ausholen. Meine Mutter wurde 1933 in einem kleinen schwäbischen Örtchen geboren. Als Kind ihrer Generation war sie im »Bund deutscher Mädel« …

… das war während der Nazi-Herrschaft das Pendant zur Hitlerjugend für Mädchen und junge Frauen …
Ja – und meine Mutter hat damals ein Liederbuch geschenkt bekommen. Als wir vor sechs oder sieben Jahren beim Aufräumen waren, fiel uns es uns – es hieß »Wir Mädel singen« – in die Hände.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Tristan ChytroschekTristan Chytroschek, geboren 1968 in Pforzheim, hat als Autor, Regisseur und Produzent für die BBC und Channel Four in Großbritannien gearbeitet und für Discovery/TLC in den USA. Er lebte und arbeitete insgesamt zwölf Jahre in London, Los Angeles, Mexiko Stadt und Cordoba/ Argentinien, bevor er nach Deutschland zurückkehrte. Seit 2004 ist er Mitinhaber der a&o buero filmproduktion.
Verleihkontakt über www.a-o-buero.de

Der Film »Gewalt als Waffe« ist auf YouTube zugänglich:
www.youtube.com/watch?v=t7T0oH6PWLU

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback