Melodie & Rhythmus

»Kinder sind musikalischer, als man denkt«

28.12.2010 19:41

Er schrieb den Soundtrack vieler Kindheiten: Komponist Christian Bruhn
Text: Matthis von Viereck

Unglaublich, was Bruhn alles komponiert hat: Rund 2000 Lieder, Schlager wie »Marmor, Stein und Eisen bricht«, »Liebeskummer lohnt sich nicht«, Werbemusik, dazu Kinderlieder und Kompositionen für Jugendserien wie »Timm Thaler«, »Wicki« oder »Silas «. Beim diesjährigen Kongress für Musik und Ton in Film und Medien »Sound-Track_Cologne« gab’s dafür den Ehrenpreis. m&r traf den 76-Jährigen vor der Preisverleihung.

Als ich einem Freund vom Interview erzählte, meinte er, dass es wohl niemanden gebe, in dem mehr Jugendgefühl kulminiere, als in Ihnen.
Und seine Frage war: Schmeißt man sich an den Geschmack der Jugend ran?

Er meinte das natürlich positiv. Mir ging’s ja auch so: Schon beim Lesen all der Namen von Kinderserien, für die Sie komponiert haben, wurde mir warm ums Herz: »Captain Future«, »Heidi«, »Jack Holborn« …
Die besondere Merkfähigkeit liegt an der Verbindung von Instrumentation mit einer gewissen melodiösen Gestaltung. Der Vorteil bei Fernsehillustrationsmusik ist, dass man sich mehr trauen kann als im Schlager, auch mit entlegenen Harmonien und Dissonanzen. Man lässt sich als Komponist von Bild und Handlung beeinflussen und gibt diese Emotion zurück.

Das komplette Interview lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2011, erhältlich ab dem 4. Januar 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback