Melodie & Rhythmus

Berliner Trauerspiel

28.12.2010 19:14

Das traditionsreiche Funkhaus Nalepastraße liegt seit 19 Jahren im Dämmerschlaf
Text: Jürgen Winkler, Foto: Christiane Brinkmann

Im Mai 2009 lud die Keshet Geschäftsführungs GmbH & CO. Rundfunk-Zentrum Berlin KG ins Funkhaus Nalepastraße. Das Hauptgebäude und der Große Sendesaal konnten besichtigt werden. Der Rundgang glich einem Streifzug durch eine verwunschene Burg. Verlassenen Bürotrakte, ausgeräumte Studios, von den Wänden blätternde Farben, und dazwischen ein paar bewirtschaftete Gebäudeteile mit schicken Büros und schallgedämmten Proberäumen.

Die Keshet GmbH kaufte 2006 das Rundfunkgelände, allerdings nicht in seiner 41.000 Quadratmeter großen Ausdehnung.
Der Investor beschränkte sich aus nachvollziehbaren Gründen auf die historischen Gebäude. Spätere DDR-Neubauten wie das Haus des Berliner Rundfunks, die ebenfalls auf dem Gelände stehen, sind geplündert und teilweise ausgebrannt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2011, erhältlich ab dem 4. Januar 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback