Melodie & Rhythmus

Big-Data-Imperialismus

14.12.2021 14:23
Datenkrake Facebookwirbt in Abuja, NigeriaFoto: Afolabi Sotunde / Reuters</small

Datenkrake Facebook
wirbt in Abuja, Nigeria
Foto: Afolabi Sotunde / Reuters

Michael Kwet über westliche Tech-Konzerne, die afrikanische Märkte, Medien- und Kulturlandschaften ausplündern

Interview: John Lütten

Im Zeitalter des digitalisierten Kapitalismus verheißen die Ware Big Data und die Macht über Algorithmen, Codes und Software fette Profite. Michael Kwet, Soziologe und Autor von »Digital Colonialism: US Empire and the New Imperialism in the Global South«, hat die Beutezüge von Big-Tech-Monopolisten wie Google, Amazon, Apple und Microsoft in der Digitalinfrastruktur afrikanischer Länder untersucht. M&R sprach mit ihm über die Strategien und Ideologeme des digitalen Kolonialismus und die dramatischen Folgen in Medien und Kultur.

Herr Kwet, gemeinhin gelten Tech-Giganten wie Facebook, Netflix und Spotify als Träger von Fortschritt und Innovation: Big Data vernetzt die Welt und erleichtert uns das Leben, die genannten Plattformen propagieren außerdem Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit. Was haben Sie zu beanstanden?

Nun ja, diese Sicht entspricht ziemlich genau der Propaganda, die diese Konzerne über sich selbst verbreiten. Dieses Narrativ stützt ihre Macht, weil es ihnen eine missionarische Rolle zuschreibt. Dabei wird ausgeblendet, dass wir es mit Großunternehmen zu tun haben, die Geld für ihre Chefs und Shareholder erwirtschaften sollen. Wenn sie sich ausbreiten und dem globalen Süden ihre Technologie anbieten – ich würde eher sagen: aufnötigen –, dann geschieht das in dem Rahmen globaler Ungleichheitsund Machtverhältnisse, in denen westliche Konzerne darum ringen, Märkte unterlegener Länder zu erobern. …

Der komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback