Melodie & Rhythmus

Eine Kultur der Versöhnung des Menschen mit der Natur

10.12.2019 14:14

Kolumne von John Bellamy Foster

In seinem berühmten Vorwort zu »Studies in a Dying Culture« (Studien in einer sterbenden Kultur) schrieb der marxistische Theoretiker Christopher Caudwell, der im Kampf aufseiten der Internationalen Brigaden im Alter von 29 Jahren im Spanischen Bürgerkrieg gefallen war: »Entweder ist der Teufel mit großer Macht in uns gefahren, oder es gibt eine kausale Erklärung für eine Krankheit, die in Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst weitverbreitet ist.« Diese Krankheit erkannte er in der Selbstentfremdung der Menschheit im Kapitalismus, der auch die Entfremdung der Menschen untereinander, aber auch ihre Entfremdung von der Erde verursacht.

Übersetzung: Gerhard Hommer

Der Ökomarxist
John Bellamy Foster ist Publizist und Professor für Soziologie an der Universität Oregon. Als der heute 66-Jährige vor zwei Jahrzehnten »Marx’ Ökologie. Materialismus und Natur« veröffentlichte, stieß er damit eine längst überfällige Aktualisierung der ökologischen Debatte innerhalb der marxistischen Linken an. Mit seiner an Marx’ Kritik der politischen Ökonomie anknüpfenden These, dass die »Tretmühle der kapitalistischen Akkumulation« einen metabolischen Riss zeitige, schuf er die Grundlage für das so dringend nötige Wiederaufleben der ökosozialistischen Theorie im 21. Jahrhundert.
Foster, der sich seit seiner Jugend in der Antikriegs- und Umweltbewegung engagiert, ist zudem Herausgeber der sozialistischen Zeitschrift Monthly Review und hat sich mit zahlreichen Interviews, Vorträgen und Artikeln als namhafter Intellektueller der US-amerikanischen Linken etabliert. In seinem jüngsten Buch »Trump in the White House. Tragedy and Farce« (2017) über den derzeitigen wachsenden Einfluss rechtsradikaler Ideologie in den Vereinigten Staaten analysiert er die Politik der Trump-Regierung als Kulminationspunkt eines stagnierenden Wirtschaftssystems, dessen liberal-demokratischer Schein allmählich erlischt.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2020, erhältlich ab dem 13. Dezember 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback