Melodie & Rhythmus

Im Kampf um den Underground

25.10.2016 15:23

kolumne

Llamada de Buenos Aires

Es ist der 30. Dezember 2004, 22.45 Uhr, einen Tag vor Silvester. Eine Rockband beginnt im zum Bersten gefüllten Club República Cromañón zu spielen, muss aber schon vor Ende des ersten Songs abbrechen. Ein bengalisches Feuer schlägt auf die Einrichtung im Saal über, der Brand weitet sich rasch aus. Eine Tragödie nimmt ihren Lauf. Die Räumlichkeiten hier in Buenos Aires’ Stadtviertel Once fassen offiziell 1.031 Menschen; an diesem Abend aber sind mindestens 4.500 Besucher anwesend. Mit giftigem Rauch, verriegelten Notausgängen und einer langsam reagierenden Noteinsatz-Zentrale entwickelt sich der Abend zu einem wahren Horrorszenario. Am Ende zählt man 194 Tote und 1.432 Verletzte.

Alan Courtis ist Gitarrist und Klangkünstler. Er arbeitete mit Musikern wie Pauline Oliveros, Phill Niblock und Merzbow zusammen. Als Autor schrieb er für Zeitschriften wie The Wire und Musicworks. Derzeit forscht er zu Musiktraditionen indigener Gruppen im Nordwesten Argentiniens.

Die komplette Kolumne lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören