Melodie & Rhythmus

Der letzte Hippie

28.06.2016 14:45
Pablo Menéndez im Café Arcángel

Pablo Menéndez im Café Arcángel
Fotos: Katja Klüßendorf / Dietmar Koschmieder

Zwei Musiker von Weltformat: Pablo Menéndez und seine revolutionsbewegte Mutter Barbara Dane schrieben ein spezielles Kapitel der Beziehungen Kuba–USA

Raoul Wilsterer

Pablo Menéndez gehört zum Jahrgang 1952 – und so ist er auch drauf. Könnte es sein, dass Kuba, wo der US-Bürger seit Jahrzehnten lebt, seine aus jungen Jahren überkommene, in den Protest- 60ern errungene Haltung konserviert hat? Forever young sozusagen, festhaltend an seinen Idealen durch die Jahrzehnte, trotzend dem Zeitgeist inklusive der Rechtfertigungen von Alten oder im Kopf früh Gealterten, die sich ihrer eigenen rebellischen Zeiten entledigt haben.

Jedenfalls hat der Musiker als ganz junger Typ die bisher letzten, auch musikalisch aufrührerischen Bewegungen, die das Establishment von Yankee-Amerika erschüttern konnten, noch selbst miterlebt. Martin Luther King und Muhammad Ali stehen dafür, musikalisch Woody Guthrie und sein Sohn Arlo, Pete Seeger, Joan Baez, eine Zeit lang auch Bob Dylan; und in der elektrifizierten Generation: Jefferson Airplane, The Byrds, Steppenwolf, Country Joe McDonald, The Fugs, Greatful Dead … und Pablos Mutter!

cd-menendezBarbara Dane, geboren 1927, sang lange vor Janis Joplin und Bonnie Raitt wie keine andere Weiße den Blues. Pablo, der ursprünglich »Paul« hieß – nach Paul Robeson (1898–1976), der Stimme der US-Bürgerrechtsbewegung –, zählt sie heute und wohl auf ewig zu den »großen Sängerinnen der Vereinigten Staaten«. Der Sohn wird recht haben, wenn er sagt, dass sie lediglich wegen ihrer politischen Aktivitäten in den 50ern und danach nicht jenen Status der Berühmtheit erreicht hat, der ihr zugestanden hätte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback