Melodie & Rhythmus

TITELTHEMA Kolonialismus & Musik

23.06.2015 14:27

Schwerpunkt

Der Kolonialismus bediente sich der Musik als Herrschaftsinstrument. Gleichzeitig übten die Unterworfenen musikalischen Einfluss auf die Kultur der Unterdrücker aus. Pop kennt kaum ein Genre, das seinen Ursprung nicht in kolonisierten Regionen der Welt hat. Heute zirkuliert die Musik im Spannungsfeld zwischen Kritik und Affirmation in beide Richtungen – vom Zentrum des Imperiums in die Peripherie und umgekehrt.

Dialektik der Eroberung
Kolonialismus und die Entstehung der Popmusik
Fela Kuti: »Music Is the Weapon«
Corridos – mexikanische Volkslieder als Feldpost
Interview: Kultureller Nationalismus in Puerto Rico
Der koloniale Blick und seine Subversion
Tricky Trip-Hop
Kolonialisierung der House Music
Salif Keïta: »Damals …«
Interview mit Asian Dub Foundation: Keine Alibi-Aktionen

Anzeigen

Jetzt testen

Jetzt abonnieren

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Verlagsmitarbeiter/in (m/w/d) für den Bereich Aktion & Kommunikation
(Vollzeit)

TOP 10: April 2020

Liederbestenliste

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige
jW-Probeabo: Teste die beste
flashback