Melodie & Rhythmus

»Damals …«

23.06.2015 14:29
Foto: Juan Medina (Reuters)

Foto: Juan Medina (Reuters)

titel

Zwischen Aufbruch und Stagnation
Salif Keïta erkundet die Widersprüche des postkolonialen Bewusstseins

Jörg Tiedjen

Es ist ein Lied, wie man es sich melancholischer kaum vorstellen kann: »Folon« von Salif Keïta. Mit zärtlich-gebrochener Stimme ruft der malische Sänger darin eine Vergangenheit wach, in der »das Leben eine positive Erfahrung war«, wie er einmal im Interview mit dem ugandischen Journalisten Opiyo Oloya sagte; »Folon« ist Malinke und heißt »damals«. Gleichzeitig beschwört der Song aber auch einen Zustand vollkommener Gleichgültigkeit: »Damals wurdest du nicht gefragt / Damals wurde ich nicht gefragt / Damals geschah es einfach / Damals … Alles, was geschah / Damals … Niemanden kümmerte es.«

Geradezu klagend fährt das Lied fort: »Wer einen Gedanken hatte / Wer Glück hatte / Wer Hunger hatte / Damals … Egal, was du empfandest / Damals … Du konntest es nicht sagen / Damals, damals … Niemanden kümmerte es.« Die letzte Strophe wechselt in die Gegenwart und mahnt: »Heute wirst du gefragt / Heute werde ich, ich werde gefragt / Heute sind wir alle gefragt / Heute … Bei allem, was geschieht / Auf dich kommt es an.« Gleichwohl lautet der abschließende Vers: »Damals, damals … Niemanden kümmerte es.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören