Melodie & Rhythmus

Ein zweischneidiges Schwert

23.06.2015 14:48
Für die Minstrel-Shows wurden weiße Darsteller schwarz angemalt Foto: Wikimedia.org/publicdomain

Für die Minstrel-Shows wurden weiße Darsteller schwarz angemalt
Foto: Wikimedia.org/publicdomain

titel

Kolonialismus und die Entstehung der Popmusik

Daniel Siebert

Die historische Wechselwirkung zwischen Kolonialismus und Musik ist schwierig zu ermessen und noch viel schwieriger zu bewerten. Man muss zunächst unterscheiden zwischen dem Einfluss der europäischen Musiktraditionen in den Kolonien und dem Einfluss der Kolonien auf die europäischen Musiktraditionen. Letzteren zu eruieren ist anspruchsvolle Aufgabe. Üblicherweise wird mit einer Betrachtung des sogenannten Exotismus begonnen. In einschlägigen Musiklexika findet man dazu folgende Definition: »Exotismus ist eine Vielzahl verschiedenartiger Phänomene und Strömungen, deren Hauptmerkmal in einer Beeinflussung der europäischen Kunst durch fremdländische, insbesondere außereuropäische Elemente besteht.« Diese Beeinflussung kann natürlich ganz unterschiedlich gewichtet und bewertet werden.

In manchen Operetten des 19. Jahrhunderts wurde beispielsweise der Orient oder Vorderorient durch besondere Sujets oder auch durch Übernahme einer fremden Harmonik und orientalische Melodien dargestellt. Solche Annäherungen sind in gewisser Hinsicht als naiv zu beurteilen, allerdings waren sie damals in Mode. Oft wurde vor allem der Nahe und Ferne Osten glorifizierend und als geheimnisvoll dargestellt. Das gilt auch für die berühmte Oper »Die Entführung aus dem Serail« von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahre 1782. Sie stellt gewissermaßen einen künstlerischen Auftakt für die Ausbreitung des Exotismus dar und ist eines der ersten bedeutenden Musikstücke, die direkten Bezug auf die Kolonialisierung nahmen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören