Melodie & Rhythmus

Jenseits von Afrika

23.06.2015 14:49
Vasco da Gama zu Gast beim Zamorin in Kalikut Foto: wikipedia.org / public domain

Vasco da Gama zu Gast beim Zamorin in Kalikut
Foto: wikipedia.org / public domain

Die Deutsche Oper Berlin inszeniert Meyerbeers »Vasco de Gama«. Statt Folklore und Historienpomp gilt das Augenmerk den vielschichtigen Konflikten

Daniel Berger

L’Africaine«? Das klingt wild und exotisch. Kein Wunder, dass François-Joseph Fétis bei diesem Arbeitstitel blieb, als er seine Fassung von Giacomo Meyerbeers Oper für die posthume Uraufführung anno 1865 erarbeitete. Dass dieser den Titel in »Vasco de Gama« geändert hatte, wurde großzügig ignoriert. Noch heute wird das Stück meist als »Afrikanerin« gelistet. Dass es sich bei der weiblichen Zentralgestalt Sélika um eine indische Prinzessin handelt, scheint niemanden zu kümmern. 148 Jahre hat es gedauert, ehe dem fünfstündigen Epos in seiner ganzen Fülle Gerechtigkeit wiederfuhr: 2013 erlebte es in Chemnitz seine Bühnenpremiere in der beim Musikverlag Ricordi erschienenen historisch-kritischen Fassung, die zeigt, wie radikal Fétis gekürzt und eingegriffen hat.

Im Oktober wird der portugiesische Entdecker auch in Berlin Segel setzen. Dramaturg Jörg Königsdorf freut sich über eine Meyerbeer-Renaissance: »Seine Opern hatten es nicht immer leicht«, überlegt er.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören