Melodie & Rhythmus

Im falschen Film

11.06.2019 13:47
Christoph Hein spricht am 4. November 1989 bei der Demonstration DDR-Oppositioneller auf dem Alexanderplatz in Ostberlin Foto: www.wir-waren-so-frei.de/index.php/detail/object/show/object_id/723 (cc by-sa 3.0 de)

Christoph Hein spricht am 4. November 1989 bei der Demonstration DDR-Oppositioneller auf dem Alexanderplatz in Ostberlin
Foto: www.wir-waren-so-frei.de/index.php/detail/object/show/object_id/723 (cc by-sa 3.0 de)

Die Reaktion der Medien auf Christoph Heins Kritik an »Das Leben der Anderen« ist symptomatisch für ihren Umgang mit der DDR

Gloria Fernandez

Jahrestage werden Ende 2019 die Stars auf deutschen Bühnen sein. Im Rampenlicht stehen Szenen einer in der Gegenwart ausgeleuchteten Vergangenheit, die dem Zuschauer suggerieren sollen, sie zeigten, wie es war. Im Dunkeln verborgen bleiben dagegen die Erfahrungen, Einsichten und Erkenntnisse des Publikums − bis sie im Gedächtnis verblassen, hinter der Kulisse verschwinden, nicht mehr erinnert werden oder vom Dargestellten aufgesogen sind.

Die große Sause unter dem peppigen Motto »30 Jahre Mauerfall« beginnt bereits am 3. Oktober, dem Tag des DDR-Anschlusses an »Deutschland«. Ehemalige »Pop-Titanen« aus dem Westen wie Dieter Bohlen und David Hasselhoff führen ihre nostalgischen Mitklatsch-Schlager in Ostberliner Hallen auf. Deren Namen − Mercedes-Benz und Max Schmeling − klingen nach wie vor etwas fremd in dieser Umgebung, was nichts daran ändert, dass das »Wir sind ein Volk«-Volk mit dem Gesang von »Looking for Freedom« und »Brother Louie« wieder einmal energisch seine Stimme erheben wird.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2019, erhältlich ab dem 14. Juni 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback