Melodie & Rhythmus

»Wir waren uns einmal einig: Nie wieder!«

16.03.2021 14:08
Gisela Steineckert auf dem 12. Bundeskongress des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands im Palast der Republik, 1987 Foto: Imago Images

Gisela Steineckert auf dem 12. Bundeskongress des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands im Palast der Republik, 1987
Foto: Imago Images

Die Schriftstellerin Gisela Steineckert blickt auf ein langes, bewegtes Leben zurück

Interview: Maik Rudolph

Mit über 4.000 Liedtexten, Drehbüchern und vielen anderen literarischen Werken sowie als Mitglied des Komitees für Unterhaltungskunst und des Schriftstellerverbands war Gisela Steineckert aus dem kulturellen Leben der DDR nicht wegzudenken. Zu ihren bekannten Werken zählten das FDJ-Lied »Der einfache Frieden« und die literarischen Porträts in »Gesichter in meinem Spiegel« von 1972. Bis heute hält sie Lesungen vor Publikum. 2019 hat sie an der M&R-Künstlerkonferenz teilgenommen. »Langsame Entfernung. Gedanken, Gedichte und Voraussichten« ist der Titel ihres neuen Buchs, in dem sie anlässlich ihres 90. Geburtstags am 13. Mai 2021 Erinnerungen, auch an Schicksalsschläge, teilt. M&R sprach mit Steineckert über ihr soziales und kulturpolitisches Engagement sowie den Rechtsruck in der Gesellschaft der BRD.

Wovon entfernen Sie sich langsam mit diesem Buch?

Ich erzähle darin von der schweren Krankheit meines Mannes, wie wir ihn zwölf Jahre lang zu Hause gepflegt haben und irgendwann zur Kenntnis nehmen mussten, dass die Ärzte ihn nicht mehr retten konnten. Er hatte die Parkinson-Krankheit. Das war ein Prozess, bei dem wir, die ganze Familie, bis zum allerletzten Moment zusammengehalten hatten. Diese Jahre waren eine Lehre fürs ganze Leben.

Vor diesem Hintergrund blicken Sie auch auf Ihr Leben zurück, vor allem auf Ihr Wirken in der DDR. Beispielsweise hatten Sie als ehrenamtliche Präsidentin des Komitees für Unterhaltungskunst dem Liedermacher Gerhard Gundermann die Karriere gerettet.

Ja, er hatte überhaupt keine Chance. Ich schätzte Gundermann. Er war ein Freund. Wir mochten einander. Ich sah, dass er in einer Situation war, aus der er sich nicht mehr selbst befreien konnte.

[≡] Gisela Steineckert
Langsame Entfernung
Gedanken, Gedichte und Voraussichten

Neues Leben
240 Seiten

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Melden Sie sich für unseren Newsletter an

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: FEBRUAR 2023

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback