Melodie & Rhythmus

Szenen aus Steeltown

26.04.2016 15:33
Stahlproduktion in St. Louis, Missouri, 1918 Foto: NARA / public domain

Stahlproduktion in St. Louis, Missouri, 1918
Foto: NARA / public domain

titel

Marc Blitzsteins »The Cradle Will Rock« erzählt von der Gründung einer Einheitsgewerkschaft

Jürgen Schebera

Ein 1936 entstandenes Werk thematisiert den Kampf von Stahlwerkern um ihre gewerkschaftlichen Rechte. Hoffnungslos veraltet, könnte man meinen. Doch weit gefehlt: Blitzsteins »Play in Music« erweist sich auch nach 80 Jahren als sehr lebendig. Schon 1947, anlässlich der ersten Nachkriegsaufführung durch Leonard Bernstein, hatte ein Rezensent festgehalten: »Seltsam genug: Dieses Stück reiner Propaganda ist zugleich ein erstrangiges Kunstwerk!« Das eigentliche Revival setzte dann drei Jahrzehnte später ein: Nach einer ersten Platteneinspielung 1978 hatte 1983 eine Produktion der New Yorker Acting Company Premiere, die nach einem Jahr nach London wechselte und dort über Monate im Old Vic lief. Und 1999 griff dann sogar Hollywood nach dem Stück. Für das Studio Buena Vista ließ Regisseur Tim Robbins in seiner gelungenen Filmversion »Cradle Will Rock« die Szene der 1930er-Jahre wieder lebendig werden.

Der in Philadelphia geborene Komponist Marc Blitzstein (1905–1964) hatte die Jahre zwischen 1926 und 1930 als Pendler zwischen den USA und Europa erlebt. In Berlin kam es zum ersten Kontakt mit der linken Musikszene um Hanns Eisler, auch sah er hier Ende August 1928 die »Dreigroschenoper«-Uraufführung (1952 sollte er dem Stück mit einer kongenialen Übersetzung als »Threepenny Opera« endlich zum Durchbruch auch im angloamerikanischen Sprachraum verhelfen). Zurück in den USA, begannen dort gerade die »Rebel Thirties«, geprägt von den verheerenden Auswirkungen der »Great Depression« auf Millionen von Amerikanern.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören