Melodie & Rhythmus

Alles für die Künstler

27.04.2011 15:02

Sie müssen nur sehr alt werden

Im Alten Testament gibt es eine endlose Auf listung alter, sehr alter und steinalter Männer (und einiger Frauen, die entweder in die Wüste gejagt, vergewaltigt oder inzestuös wurden). Die EU, die sich sehr innig zu ihren christlichen Wurzeln bekennt, hatte offenbar das Alte Testament vor Augen, als sie folgendes auf die Tagesordnung setzte: Voraussichtlich im Mai soll über eine Verlängerung des Urheberschutzes bei Musikwerken auf – Achtung, Trommelwirbel und kurze Pause – 70 Jahre entschieden werden. Bisher gelten juvenile 50 Jahre.

Die 70 Jahre werden von der EU als Kompromiss gefeiert. Ursprünglich war eine Verlängerung auf – Achtung, Trommelwirbel und Fanfare, kurze Pause – 95 Jahre geplant.

Selbstverständlich sorgt sich die Europäische Kommission ausschließlich um das Wohl von tausenden Musikern, die nach Ablauf der 50 Jahre schlagartig in Not und Elend fallen würden. Ein One-Hit-Wonder, das mit 25 Jahren einen Ohrwurm komponierte, müsste im 76. Lebensjahr Hartz IV beantragen. Das kann nur jemand wollen, der sein Herz beim Holländer-Michel gegen einen Stein getauscht hat. Dank der EU verdient der Musiker nun Geld, bis er 95 ist.

Mit der eigentlich geplanten Verlängerung könnte er sogar 120 Jahre alt werden, bevor sein Hit gemeinfrei wird. 120 Jahre sind ein durchaus biblisches Alter, im realen Leben aber sehr selten. Andere Zahlen sind interessanter: 1963 und 1964. 1963 veröffentlichten die Beatles ihre erste Schallplatte, 1964 die Rolling Stones. 2013 und 2014 wären diese Songs frei, und dann würde Jahr für Jahr eine weitere Platte folgen, ebenso bei den Kinks (2014), bei Pink Floyd (2017), Led Zeppelin (2019) oder Black Sabbath (2020). Ein Albtraum für die Musikindustrie, die mit diesen tausendfach amortisierten Aufnahmen mehr Geld verdient als mit einem Atomkraftwerk.

Mit der 70-Jahre-Regel werden übrigens auch Titel eingefangen, die nach 50 Jahren aus der Urheberrechtsfalle entwichen waren. Bei Elvis Presleys »Hound Dog«, »Blue Suede Shoes« und »Love Me Tender« lief die Frist 2006 ab. Ab 2011 gehört die Musik wieder den Rechteverwertern, bis 2026. Dann kann man noch mal über einen Nachschlag bis 2051 reden.

Jürgen Winkler

Der Beitrag erscheint in der melodie&rhythmus 3/2011.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: Oktober 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback