Melodie & Rhythmus

»Smash the Reds«

26.12.2016 14:18
Bärte und Schlaghosen: The Dentists bei »Rock Against Communism«, London 1979 Foto: https://standupandspit.wordpress.com/2015/07/24/punk-front/

Bärte und Schlaghosen: The Dentists bei »Rock Against Communism«, London 1979
Foto: https://standupandspit.wordpress.com/2015/07/24/punk-front/

Wo »Rock Against Communism« draufsteht, ist auch Antikommunismus drin

Alex Carnovic

Die »Rock Against Communism«-Bewegung ist mit der Zeit gegangen und hat, wie die meisten anderen rechten Strömungen heute, längst eine kulturelle Wende vollzogen. Antifas, denen die historisch-materialistischen Faschismus-Analysen abhandengekommen sind, reagieren darauf vor allem hilflos und suchen vergeblich nach einem Etikettenschwindel.

Als im August 1979 das erste offizielle »Rock Against Communism«-Konzert der National Front in der Londoner Conway Hall vonstattenging, glänzte eine Band durch Abwesenheit: Skrewdriver – damals noch eine mittelprächtig bekannte Punkrock-Band mit Skinhead-Image und entsprechender Anhängerschaft. Deren Sänger, Ian Stuart Donaldson, hegte zu jenem Zeitpunkt noch Illusionen von einer Zukunft als Rockstar. Um sich die Karriere nicht zu verbauen, machte der Sohn des Besitzers einer kleinen Fabrik, der wenige Monate zuvor der National Front beigetreten war, in letzter Minute einen Rückzieher. So kam die anwesende Gemeinde nur in den Genuss von The Dentists aus Leeds und White Boss aus Coventry.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören