Melodie & Rhythmus

Zornige Walküren auf dem Maidan

26.12.2016 14:16
Ausschreitungen am »Tag der ukrainischen Kosaken« 2014 in Kiew: Anhänger der Swoboda-Partei Fotos: Gleb Garanich / Reuters

Ausschreitungen am »Tag der ukrainischen Kosaken« 2014 in Kiew: Anhänger der Swoboda-Partei
Fotos: Gleb Garanich / Reuters

Die Faschisierung der Popmusik in der Ukraine schreitet seit der orangen Revolution unaufhaltsam voran

Dmitri Kowalewitsch

Gesten nationaler Überlegenheit, Erniedrigung und Beleidigung sogenannter Separatisten und ethnischer Minderheiten, Lobeshymnen auf ukrainische Nazi-Kollaborateure und nur notdürftig kaschierte faschistische Parolen – ein erheblicher Teil der ukrainischen Jugend »konsumiert« diese rechte Ideologie seit Jahren auf Konzerten, Festivals und Partys. Die Saat der Fremdenfeindlichkeit ist offensichtlich aufgegangen. Rechtsextreme paramilitärische Banden sind das kaum zu übersehende Resultat.

Diese Entwicklung hat ihre Wurzeln in der westukrainischen Popszene der 1990er-Jahre. Viele der heutigen ultranationalistischen Pro-Maidan-Bands (wie Mertwyj Piven, Platsch Jeremiji und Komu Vnyz) begannen ihre Karrieren zu dieser Zeit und bewegten sich immer weiter von damals noch moderat nationalistischen Positionen an den äußersten rechten Rand. Bis in die frühen 2000er-Jahre fanden solche Bands fast nur in der Westukraine ein Publikum. Einen großen Popularitätsschub bekamen sie 2004 durch die sogenannte Orange Revolution, die den prowestlichen, nationalistischen Präsidenten Wiktor Juschtschenko an die Macht brachte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback