Melodie & Rhythmus

Die Beatlemania als künstliches Delirium

25.10.2016 15:01
Foto: Xstudiocanal GmbH / Apple Corps LTD

Foto: Xstudiocanal GmbH / Apple Corps LTD

In ihren frühen Liebesliedern simulierten die Fab Four emotionale Nähe – mit verhängnisvollen Folgen

Andreas Jacke

In seiner »Minima Moralia« (1951) äußert Adorno jene Kritik am Kitsch, die bis heute oft zitiert wird. Im Kitsch würden vor allem die stereotypen Schemata der Kulturindustrie wiederholt: »Nichts darin darf sich grundsätzlich ändern, weil der ganze Unfug der Menschheit einhämmern muss, dass nichts sich ändern darf.« Der entfremdete Mensch kann keine Kunst rezipieren, die seine Veränderung verlangt, er kann nur Kitsch genießen, der das feiert, was ist. Die Massengesellschaft hat nicht nur »den Schund für die Kunden, sondern die Kunden selber hervorgebracht«. Entfremdet sind demnach nicht die Produkte, sondern die Rezipienten. Was aber ist kitschiger als die frühen Lovesongs der Beatles? In ihnen reiht sich eine Liebeserklärung an die nächste. Und das Publikum, das diese Musik in der hysterischen Form der Beatlemania konsumierte, war ihnen entfremdet. Die Fans schrien schließlich so laut, dass die Musik bei Konzerten kaum mehr zu hören war. Die Beatles lösten eine vollkommen besinnungslose Haltung, eine Art künstliches Delirium aus.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback