Melodie & Rhythmus

Babylon als Sehnsuchtsort

30.08.2016 14:47
Foto: Dani Dapena / flickr.com / cc by 2.0 (https://www.flickr.com/photos/140039237@n03/26934058406)

Foto: Dani Dapena / flickr.com / cc by 2.0 (https://www.flickr.com/photos/140039237@n03/26934058406)

titel

Diasporische Lebenswelten, gespiegelt im Pop

Hannes Spahn

Mit der jüdischen Diaspora verbundene Topoi, allen voran das Gefühl der Heimatlosigkeit und die Erfahrung, als Minderheit in einer Mehrheitsgesellschaft zu leben, finden im Pop klingende Resonanz. Zwar haben sich Antisemiten seit jeher bemüht, jüdisches Leben in der Diaspora mit dem Stigma essenziellen Außenseitertums zu belegen, doch Popstars jüdischer Herkunft geben dem pejorativen Motiv des »Ewigen Wanderers« eine radikale Wendung: Sie deuten die Erfahrungen in ihrer diasporischen Lebenswelt, die sich durch den Holocaust und dessen Folgen grundlegend gewandelt hat, neu aus und vereinnahmen sie als Qualität für sich – bis hin zum »Diaspora-Chic«, wie der Literaturwissenschaftler Caspar Battegay es nennt: »Es gibt eine Hippness des Randständigen, des Nicht-Dazugehören und des bewussten Außenseitertums, das jeder Avantgarde eigen ist.«

Klanglich spiegelt sich die Auskostung multipler kultureller wie religiöser Traditionen in einem hybriden Sound zwischen Klezmer und Punk wider, wie ihn Jonas Engelmann am Beispiel des kanadischen Quartetts Black Ox Orkestar aufgezeigt hat: »Das nicht Eindeutige und nicht Verwurzelte wird zur Möglichkeit einer Unabhängigkeit von religiösen wie gesellschaftlichen Zwängen, zur Vision einer nicht territorial oder national gebundenen Identität.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback