Melodie & Rhythmus

Ästhetik der Herrschaftsfreiheit

10.09.2019 14:47
Hans Lüdemann Foto: Volker Beushausen

Hans Lüdemann
Foto: Volker Beushausen

Deutsche Jazzer diskutieren über die politische Dimension ihrer Musik

Hat Jazz hierzulande seine kritische Haltung verloren? Diese Frage soll beim 16. Darmstädter Jazzforum vom 3. bis 5. Oktober 2019 unter dem Motto »Positionen! Jazz und Politik« diskutiert werden. Eingeladen sind Musikwissenschaftler wie Harald Kisiedu, der über »The Art of Resistance: Überlegungen zur An- bzw. Abwesenheit des Politischen im zeitgenössischen Jazz« referieren wird.

Zu den Akteuren gehören auch Künstler wie Hans Lüdemann. Für den Pianisten und Komponisten wäre Jazz ein ideales Medium gegen den rechten Zeitgeist. »Wenn Musik herrschaftsfrei sein kann, dann der Jazz. Seine Spielpraxis ist, verglichen mit anderer Tonkunst, eine besonders demokratische«, sagt er im Gespräch mit M&R. Zwar wohnten dem Jazz schon immer antiemanzipatorische Tendenzen inne, aber heutzutage leide das Genre mehr als früher unter dem künstlerischen Ausverkauf durch Vermarktung auf der einen und Akademisierung auf der anderen Seite. Lüdemann fordert, dass die deutsche Szene sich selbst aus dieser Misere befreie: »Wir müssen ein Netzwerk von Spielstädten aufbauen, die unabhängig sind vom akademischen Betrieb und den rein an Kommerz orientierten Jazzklubs, wo es mehr auf den Getränkeverkauf ankommt.«
Die Konferenz wird im Literaturhaus Darmstadt stattfinden; dazu gibt es Konzerte, Ausstellungen und Workshops an verschiedenen Veranstaltungsorten in der Stadt.

red

jazzinstitut.de/positionen

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback