Melodie & Rhythmus

Persönliches Panoptikum

28.06.2016 14:40
Google-Manager Mario Queiroz bei der Präsentation von Google Home Foto: Stephen Lam / Reuters

Google-Manager Mario Queiroz bei der Präsentation von Google Home
Foto: Stephen Lam / Reuters

Die neueste Unterhaltungselektronik kann uns Rund um die Uhr überwachen

Anlässlich der Vorstellung von Google Home, einer drahtlosen Lautsprecher-Box, die aufs Wort hört und beispielsweise die gewünschte Musik spielt oder Fragen beantwortet, warnt die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, vor einer »theoretischen Rund-um-die-Uhr-Überwachung« durch solche Sprachassistenten.

Google hat auf den Erfolg der Lautsprecher-Säule Echo reagiert, die aktiv wird, sobald sie mit »Alexa« angesprochen wird, aber auch sonst alles zu jeder Zeit mithört. Drei Millionen Stück hat der Hersteller Amazon davon schon verkauft. Auch Facebook und Microsoft wollen jetzt nachziehen, Apple baut Siri zur Alexa-Konkurrentin aus. Immer tiefer dringen Konzerne so ins Privatleben vor, erfassen immer sensiblere Daten – ohne dass, so Voßhoff, deren Nutzung hinreichend transparent sei.

Pannen, wie kürzlich die Löschung lokal gespeicherter Musik bei privaten Nutzern des Apple-Programms iTunes, sollten uns warnen: Im Zeitalter von Big Data stehen hinter »Big Brother« nicht mehr nur staatliche Stellen, wie noch in George Orwells Roman »1984«, sondern zunehmend auch private Unternehmen, deren Geräte ihren Nutzern so große Vorteile versprechen, dass sie freiwillig Daten über sich generieren lassen und zur Verfügung stellen – oder wie der Soziologe Zygmunt Bauman sagt: »Wie die Schnecke, die ihr Haus immerzu bei sich trägt, so müssen die Beschäftigten in der schönen neuen flüchtig-modernen Welt ihr jeweils persönliches Panoptikum selbst hervorbringen und auf dem eigenen Buckel mitschleppen.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback