Melodie & Rhythmus

Analyse: Effektiv vermarketer Eklat

23.06.2014 14:42

Conchita Wurst
Foto: Guillaume Horcajuelo (DPA)

Conchita Wurst
»Rise Like a Phoenix«

Conchita Wursts Beitrag zum Eurovision Contest (ESC) »Rise Like a Phoenix« ist ein leidlich gutes Popgebilde. Beim Text muss man sich nicht aufhalten (Liebesschmerz bzw. -frust gepaart mit Rache- und Vergeltungsgefühlen – schon millionenfach gehabt). Die Musik bildet sich in der Melodieführung nicht überhastet heran und steigert sich in einer durchaus nachvollziehbaren, für einen Popsong nicht einmal uninteressanten musikalischen Dynamik zum pathetisch-emphatischen Refrain (der freilich mit den konventionellen absteigenden Sequenzen auf den sicheren Hafen von Altbewährtem setzt). Conchita Wurst kann singen, sie hat eine gute Stimme, die sie effektiv einsetzt.

Aber niemand wird diesen Song ins Pantheon der Pop-Annalen aufnehmen wollen. Der Song ist nicht außergewöhnlich – so schreibt man für den Grand Prix Eurovision de la Chanson. Erinnert wird Conchita Wurst einzig deshalb werden, weil sie eine attraktive Frau mit Bart ist. Zyniker werden von einem Gimmick reden. Andere werden vom subversiven Politikum des Auftritts beeindruckt sein und vom emanzipativ gesetzten Zeichen im Kampf um die »Normalisierung« des Transgendertums im 21. Jahrhundert. Beide werden wohl recht haben – beides geht in der Popkultur, einzig in ihr, wo die Grenzen von Werk und Person aufgehoben sind und Vermarktung und demonstrative Ankündigungen von Innovationen sich entsprechend gegenseitig bedienen.

MosheZuckermann (Psycho)Analyse: Abrissbirnen KoitusMoshe Zuckermann ist Kunsttheoretiker und lehrt an der Universität Tel Aviv (u. a. Kritische Theorie). Er hat diverse Bücher und Aufsätze über Kunstautonomie und zur Kulturindustriethese von Theodor W. Adorno veröffentlicht. Darunter »Kunst und Publikum. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner gesellschaftlichen Hintergehbarkeit«. In den 1970er-Jahren war er als Komponist und Arrangeur tätig.

Die komplette Analyse lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback