Melodie & Rhythmus

Bandeón, hoy es noche de Fagando!

26.06.2010 06:29

Das Bandoneon ist die Seele des Tangos. Wer hat‘s erfunden? Ein Erzgebirgler!
Text: Christina Wittich, Foto: Anja Jungnickel

Der Weg zum Herzen des argentinischen Tangos ist lang und kurvenreich. Er führt tief ins sächsische Mittelgebirge. Dort, im vogtländischen Klingenthal, setzt man das Herz zusammen. Eine Quetschkommode hält den Tango am Leben.

Uwe Hartenhauer ist einer von sechs Bandoneon-Bauern weltweit, die das Instrument noch herstellen. Seine Werkstatt liegt an der Hauptstraße, die durchs beschauliche Klingenthal führt, ein dreistöckiges, schmuckloses Gebäude neuerer Bauart. Im Erdgeschoss arbeiten er und zwei Mitarbeiter an den Instrumenten. still und konzentriert, aus dem Radio dudelt das Beste aus den vergangenen 30 Jahren – kein Tango, wie man vielleicht erwarten könnte. »Jede Musik hat ihre Berechtigung«, sagt Hartenhauer. Michael Jackson blickt von zwei Postern auf die Werkbänke herunter, aus einer Ecke grinst der Papst, ansonsten feiert der 47-jährige Handzuginstrumentenmachermeister
den Tango und dessen Instrument mit Postern von Astor Piazolla, dem König des Tango Nuevo und damit auch Retter des Bandoneons in Europa, mit Fotos des argentinischen Bandoneonspielers Victor Villena, dem besten Kunden der kleinen Manufaktur im Vogtland, und mit Konzertplakaten. In den Regalen lagern alte Akkordeons neben neuen Bandoneons, abgegriffene Concertinas neben frischen Einzelteilen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 3/2010, erhältlich ab dem 6. Juli am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback