Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

15.06.2021 14:04

Leserbriefe

Schicken Sie uns Ihre Meinung, Anregungen und Kritik: an redaktion@melodieundrhythmus.com
oder Verlag 8. Mai GmbH, M&R, Torstraße 6, 10119 Berlin

Hallo M&R,

als treuer Leser seit 2017 freue ich mich ja über jede neue Ausgabe, aber mit dem großen Fried-Spezial ist mir das Herz aufgegangen: elf Seiten mit spannenden Gesprächen. Und dann im Mai als Extrabonbon eine mehrstündige Gala – wenn auch leider nur als Livestream. Ich finde es sehr wichtig, dem Andenken an den großen Dichter eine Plattform zu geben, nicht nur wegen seines 100. Geburtstags, sondern auch wegen des schrecklichen Gazakriegs. »Höre, Israel!« – diese Mahnung von Fried muss wieder laut werden.

Beste Grüße aus Thüringen,
Mike Haller

Liebe Susann Witt-Stahl,

dieser hasserfüllte Rundumschlag gegen Bhagwan, Familienaufsteller, Tarotleger und Co. lässt mich erschaudern. In einer sozialistischen Gesellschaft, in einer Gesellschaft der Zukunft sollte Platz sein für derartige Neigungen. Diese Menschen sind doch nicht unsere Gegner. Das riecht mir verdammt nach Stalinismus.

Holger Oehmichen (Psychotherapeut),
Hollenstedt

Liebe Redaktion,

mit der letzten Ausgabe haben Sie ein starkes Zeichen gegen Esoterik gesetzt. Erst am Wochenende sah ich im Park eine große Gruppe von Falun-Gong-Anhängern, die ihrem verwirrten Protest mit Atemübungen freien Lauf ließen, in der Hoffnung, dass ihnen eine magische Säule aus der Stirn wachsen würde. Um den Infotisch tummelten sich aber nicht nur Exilchinesen, sondern vor allem interessiert wirkende alternative junge Menschen. Umso wichtiger ist es, dass ein linkes Medium wie die M&R den Esoterikwahn in der Gesellschaft kritisch analysiert und ihn nicht bloß als exzentrisches Hobby abtut. Sehr aufschlussreich fand ich den ausführlichen Artikel über den in den 70er-Jahren einsetzenden Trend, linke Politik und kollektives Handeln durch Hedonismus, Pseudoreligion und Okkultismus auszutauschen – viele junge Leute fielen auf Bhagwan herein. Auch wenn Trump und QAnon kein großes Thema mehr sind, ist es wichtig, Aufklärungsarbeit gegen den Irrationalismus zu leisten – gerade in der Linken. Vielen Dank dafür.

Petra Jahn

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback