Melodie & Rhythmus

Nichts gewusst?

23.04.2013 14:20

M&R und der »Echo«: Die Frage bleibt, warum Frei.Wild überhaupt nominiert wurden
Text: Raoul Wilsterer

Unstrittig dürfte sein: Ohne den öffentlichen Protest – schriftlich, mündlich, visuell artikuliert – wäre die Nominierung der Rechtsrocker von Frei.Wild für den Musikpreis »Echo« nicht zurückgenommen worden. Insbesondere dem Vorpreschen von ebenfalls preisverdächtigen Bands aus der Szene – Kraftklub und Mia beispielsweise – ist es zu verdanken, dass das Thema überhaupt debattiert wurde. Letztlich scheiterten die Südtiroler und versuchten – ebenso wie die Neonazis von der NPD – aus Anlass der Echo-Veranstaltung vor Ort in Berlin Stärke zu zeigen, doch blieb ihr Aufmarsch per Truck und mit Frei.Wild-Hirschgeweih kläglich.

Die Frage indes, wie die Jury überhaupt auf die Idee kommen konnte, die Kapelle mit den rassistischen, heimattümelnden Texten zu nominieren, blieb auch danach unbeantwortet. Sicherlich ist der »Echo« ein Produkt eines an Kommerz, Erfolg und Gewinn orientierten Denkens und weniger künstlerischen Werten verpflichtet. Trotzdem war bekannt, wes Geistes Kind Frei.Wild sind, und niemand sage, er habe nichts gewusst.

In M&R 2/2013 beispielsweise informierte der auf die Rechtsaußen-Musikszene spezialisierte Undercorver-Journalist Thomas Kuban, es sei der Band »gelungen, die Marktlücke der Onkelz zu besetzen«. Frei.Wild proklamieren »einen aggressiven Nationalismus und Hass gegen Andersdenkende«. Auch »antisemitische und Holocaust-verharmlosende Textfragmente finden sich in Form von Anspielungen«. Frei.Wilds politische Botschaften setzten sich in den Köpfen der Fans fest, warnte Kuban. Die Echo-Jury, immerhin zuständig für »einen der wichtigsten Musikpreise der Welt« (Der Spiegel), hätte informiert sein müssen. Und hatte doch aus ihren Böhse Onkelz-Verharmlosereien von 2001 und 2003 nichts gelernt.

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 3/2013, erhältlich ab dem 26. April 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im M&R-Shop. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Lesen Sie auch:

»Rechtsrock als Einstiegsdroge«: Interview mit dem Undercover-Journalisten Thomas Kuban, M&R 2/2013

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Melden Sie sich für unseren Newsletter an

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: FEBRUAR 2023

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback