Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

21.02.2010 07:58

Liebe Leserinnen und Leser,
uns haben sehr viele Briefe erreicht, die vor allem Sorge um die weitere Existenz der Zeitung ausdrückten und die uns Mut machten, weiter für die m&r zu kämpfen. Künftig wird die m&r zweimonatlich erscheinen, wir haben den Einzelverkaufspreis auf 4,90 Euro angehoben. Das Jahresabo (für 6 Ausgaben) kostet künftig 26,90 Euro. Freiwillig kann man aber auch das Unterstützerabo für 36,90 Euro wählen. Die Veränderung im Preis macht sich für Sie aber erst bemerkbar, wenn Ihr momentaner Bezahlzeitraum abgelaufen ist. Wenn Sie also zum Beispiel im November 2009 Ihr Jahresabo bezahlt haben und von den 11 bezahlten Heften erst eines bekommen haben, erhalten Sie die nächsten 10 Hefte, ohne dass Sie etwas tun müssen. Der neue Preis wird erst wirksam, wenn dann die neue Rechnung für den nächsten Bezahlzeitraum kommt. Wenn Sie Fragen haben oder auf das Unterstützerabo umsteigen wollen, wenden Sie sich bitte an unseren Aboservice (Telefon 030-53 63 55-82, Fax 030-53 63 55-48, abo@melodieundrhythmus.com).

Es ist zwar schade, dass es das nächste Heft erst Ende Februar geben soll, aber ich habe Verständnis dafür, da ich weiß wie schwer es heute ist, auf dem Zeitschriftenmarkt zu bestehen. Sie fragten nach Vorschlägen und Anregungen. Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass die melodie&rhythmus nur alle zwei Monate erscheint, also sechs Hefte pro Jahr. Auch für eine Reduzierung der Seitenzahl hätte ich Verständnis. Auf jeden Fall aber sollte der Schwerpunkt weiter (und evtl. noch
stärker) auf der Musik der Ost-Bundesländer bzw. Ex-DDR liegen, da dieses Gebiet in den allgemeinen Musikmedien viel zu kurz kommt.
Reinhard Ständer

Als Abonnent möchte ich Aufgrund der aktuellen Diskussion ein paar Beispiele geben, die mir an der m&r sehr gut und weniger gut gefallen.
Positives:
• Leserbriefe (immer wieder interessant, was andere Leser so denken)
• Hörensagen (kurze Infos, die kurz und knapp die wichtigsten News widerspiegeln)
• Heimatmelodie (Informationen zu wenig bekannten neuen deutschen Gruppen interessieren mich besonders!!!)
• Berichte zu »Randgruppen« wie z.B. der neuen CD von Anna Katharina Kränzlein
• Features zu »alten Größen«

Negatives:
Man kann nicht alle Bereiche der Musik abdecken. Ich glaube, dass kaum ein Leser sich wirklich für die Bereiche Jazz und vor allem Klassik interessiert. Der Klassik-Fan dürfte da doch zu anderen Fachblättern greifen. Ähnlich verhält es sich aus meiner Sicht mit dem Bereich Kino.
Alexander Alberts

Nun wird der Hund in der Pfanne verrückt. Zu DDR-Zeiten habe ich das Magazin weder als Abo, noch am Kiosk bekommen. Nach der Wende versuchte ich eine Musikzeitschrift zu finden, die sich mit Gruppen beschäftigt, die aus dem Osten kommen. Doch: no Puhdys, no Karat, no Electra. Es muss doch möglich sein, m&r zu retten.
Reno Gorny

Als die m&r seinerzeit wieder auf den Markt kam, hatte ich das Glück, beizeiten davon zu erfahren, und so bin ich heute im Besitz aller seither erschienen Ausgaben. Lange Zeit war die Freude groß, doch schon immer fiel auf, dass sich m&r inhaltlich verändert hatte. Gerade in den letzten beiden Jahren entfernte sich die m&r mehr und mehr von ihren Wurzeln. Ein bemerkenswertes Jubiläum, wie »60 Jahre AMIGA« kam einfach viel zu kurz und schlecht weg. Es wäre die Chance gewesen, Künstler und Lieder in Erinnerung zu bringen. Während Seitenweise über kaum bekannte Bands und Projekte geschwafelt wurde, wurden andere Genres mit ihren Künstlern und Projekten gänzlich ignoriert, der lokale Bezug zum Osten ging mehr und mehr verloren.
Roland Schmidt

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback