Melodie & Rhythmus

BEKENNTNISSE EINES LINKSROMANTIKERS

21.02.2010 09:03

Konstantin Weckers musikalischer Zugang zur Welt
Text: Donna San Floriante

Konstantin Wecker und Donna San Floriante sitzen in einem indischen Restaurant in München-Schwabing. Ein Gespräch über die Poetisierung der Welt, Notwendigkeit und Gefahren der Ekstase, über Schönheit, Zerstörung und Musik als Weltanschauung.

Die Linke und Romantik ist nicht unbedingt ein Begriffspaar, das einem automatisch in dieser Kombination einfallen würde. Bist Du ein Linksromantiker?
KONSTANTIN WECKER: Ich bin zweifellos ein Linker, ich bin zweifellos ein Romantiker. Aber wahrscheinlich gehört es zu meinen Wesenszügen, dass ich mich nie dafür interessiert habe, ob das in einem Theoriegebäude einordbar wäre.

Deine Kunst ist aber ja nicht traditionslos. Ich habe kürzlich frühromantische Texte gelesen und war überrascht, wie eindeutig das mit dem, was du machst, in Beziehung steht – speziell die programmatischen Texte, von Novalis zum Beispiel, wo es um die Poetisierung der Welt geht, um den Ansatz einer Kunstreligion, also eine Neuschaffung der Welt durch eine neue Wahrnehmung der Welt.
KONSTANTIN WECKER: Ich habe natürlich sehr früh schon Novalis gelesen, ich habe den jungen Goethe gelesen, ich habe wild durch die Gegend gelesen. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2010, erhältlich im jW-Online-Shop.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback