Melodie & Rhythmus

Eine Gitarre kann eine Schwanzverlängerung sein. Muss sie aber nicht.

28.02.2012 12:23

Supergroup Wild Flag

Die Supergroup Wild Flag durchbrach für einen Abend die Männerdominanz in der Rockmusik
Text: Lene Zade, Foto: Santiago Flores

Die vier Frauen, die am 8. Februar auf der Bühne des locker gefüllten Berliner Clubs »Lido« standen, als Riot Girls zu bezeichnen, wäre mehr als despektierlich. Nicht nur sind die Musikerinnen aus dem Westen der USA allesamt schon um die 40, sie verkörpern auch – jede für sich – ein Stück Musikgeschichte. Wenn es nicht so ranzig klänge, könnte mit gutem Recht von einer Supergroup gesprochen werden. Schließlich haben Carrie Brownstein und Janet Weiss vor gut zwanzig Jahren mit Sleater Kinney und Mary Timony mit Helium je verschiedene Arten der musikalischen Selbstbehauptung erprobt. Und damit Wege aufgewiesen für viele, die nach ihnen kamen und zum Teil weit erfolgreicher waren.

Aber auch das war in einer anderen Dekade. Wild Flag ist heute. Betont unspektakulär treten sie vor ihr Publikum, kein Nebel, kein Spotlight. Die Tontechnik hat noch nicht einmal Zeit, die Pausenmusik runterzufahren. Schon geht es los: zwei Gitarren, ein Schlagzeug und Rebecca Cole, die zuletzt bei den Minders spielte, an den Keyboards. Kein Bass. Dafür von der ersten Minute grenzenlose Spielfreude.

Vor wenigen Monaten erst haben sie ihre Debütplatte herausgebracht – eine charmante Mischung aus Garagenpunk und Sechzigerjahre- Girlgroup-Gesang, die so aufgeräumt und vergnügt klingt, dass einem der grimmigste Winter nichts mehr anhaben kann. Live sind nicht nur einige ganz neue Lieder zu hören, es kommt auch eine gehörige Portion Krautrock hinzu. Immer dann, wenn Brownstein und Timony dazu hingerissen werden, das Songformat zu überschreiten und sich – ganz verliebt in ihre Gitarren – zum Exzess verleiten lassen.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2012, erhältlich ab dem 2. März 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback