Melodie & Rhythmus

Die Zukunft entwerfen

11.12.2018 14:03
Foto (Collage): Reuters / Jean-Paul Pelissier

Foto (Collage): Reuters / Jean-Paul Pelissier

Das totgeglaubte Manifest feiert seit der letzten großen Krise eine Renaissance

Bastian Tebarth

»Wir haben die Welt so sehr verändert, dass es höchste Zeit ist, sie zu interpretieren«, twitterte am 11. November 2018 Slavoj Žižek in der für ihn so typisch zotigen Manier. In einem seiner letzten Bücher, »The Courage of Hope-lessness« (Der Mut der Hoffnungslosigkeit) von 2017, bewies er einmal mehr seine Fähigkeiten als hellsichtiger Diagnostiker: Er malte ein düsteres Bild der Gegenwart. Was aber sein darin gestecktes Ziel anbelangt, »den Kommunismus neu zu erfinden und eine radikale Veränderung herbeizuführen, die über eine vage Vorstellung von gesellschaftlicher Solidarität weit hinausgeht«, blieb er folgerichtig konkrete Vorschläge schuldig. Er ziehe es vor, verzweifelt zu sein. Denn erst aus der Hoffnungslosigkeit, so der wendige Philosoph, entstehe der nötige Mut zum Handeln. Angesichts des global herrschenden Leidensdrucks aber macht, wäre zu entgegnen, die Umkehrung der Marx’schen Feuerbach-These heute weniger Sinn denn je.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback