Melodie & Rhythmus

Unheil verheissende Konstellationen

26.12.2016 14:12

Foto: Stephen Lam / Reuters

ZUM VERHÄLTNIS VON FASCHISMUS UND KULTURINDUSTRIE

Moshe Zuckermann

Der Kapitalismus bedurfte der bürgerlichen Gesellschaft zu seiner historischen Heraufkunft. Er wurde zu deren Produktionsweise bzw. sie erfuhr in ihm die konkrete Manifestation ihres Wesens. Der Faschismus ist ein Erzeugnis der kapitalistischen bürgerlichen Gesellschaft. Da sie mit dem Kapitalismus immanent verbunden ist, besteht zwangsläufig auch eine (zumindest potenzielle) Verbindung zwischen Faschismus und Kapitalismus. Auf dieser Erkenntnis fußte Max Horkheimers bekanntes Postulat: »Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.« Horkheimer und Adorno sahen darüber hinaus in der Kulturindustrie des 20. Jahrhunderts eine dermaßen prononcierte Erscheinung des Spätkapitalismus, dass sie sie an prominenter Stelle ihres berühmten gemeinsamen Werks »Dialektik der Aufklärung« erörtern zu sollen meinten. Darf man also davon ausgehen, dass ein Zusammenhang zwischen Faschismus und Kulturindustrie besteht?

Die Frage lässt sich nicht ohne Weiteres beantworten. Denn es dürfte klar sein, dass Kulturindustrie ihren triumphalen Eingang in gängige Formationen des Kapitalismus gefunden hat, die man nicht für faschistisch, geschweige denn für ein ausgereiftes faschistisches System erachten kann. Kulturindustrie ist in ihrer Warenförmigkeit stets kapitalistisch eingebunden, läuft aber nicht zwangsläufig auf Faschismus hinaus. Gleichwohl darf mit Bestimmtheit behauptet werden, dass sie dem Faschismus sehr wohl dienstbar sein mag, wenn sich der Kapitalismus in bestimmten historischen Phasen zum Faschismus radikalisiert. Das mag verwundern, denn zum einen ist Kulturindustrie als Maschinerie der kollektiven Bewusstseinsmanipulation (von »Aufklärung als Massenbetrug« sprachen Horkheimer und Adorno in diesem Zusammenhang) stets mit dem befasst, was der Faschismus propagandistisch zum Ziel hat; zum anderen ist sie aber ihrem Wesen nach gewaltlos. Sie kommt nett und wohlwollend daher, ist verführerisch und »demokratisch« zugleich, während doch die Kulturpolitik des Faschismus stets aggressive und nicht selten gewalttätige Züge ausgebildet hat, wenn es um die Bekämpfung seiner Gegner und Feinde ging. Aber schon Goebbels wusste, dass nicht nur die Hetzrede, die organisierte Kundgebung und der indoktrinäre Film notwendig waren, um die Massen für die Belange des NS-Regimes geschmeidig und willig zu machen, sondern auch die (seichte) Unterhaltung als integratives Manöver, mithin eine im Alltag vollzogene populäre, unaufgeregte Kulturkonsumption. Er musste zu diesem Zweck nicht unbedingt etwas Neues erfinden – Infrastruktur und Produktionsformen der Kulturindustrie standen ihm bereits aus vornazistischer Zeit zur Verfügung.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2017, erhältlich ab dem 30. Dezember 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback