Melodie & Rhythmus

Analyse: Frank Sinatra – »Strangers in the Night«

28.12.2015 14:40
Foto: DPA / Landov

Foto: DPA / Landov

Bürgerliche Glücksstereotype

»Strangers in the Night«, der von Charles Singleton und Eddie Snyder getextete, von dem deutschen Komponisten Bert Kaempfert vertonte und von Frank Sinatra uraufgeführte Titel, feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Im Fall dieses Songs darf man durchaus pathetische Würdigungen aussprechen, denn ganz ohne Zweifel gehört er zur Kategorie der Evergreens, jener Hits, die über Generationen eine bemerkenswerte Popularität wahren. Bei Produkten der Kulturindustrie, die sich durch strukturelle Kurzlebigkeit zu kennzeichnen pflegen, durchaus keine Selbstverständlichkeit.

Der Erfolg von »Strangers in the Night« verdankte sich ohne Zweifel (auch) seiner Ausführung. Nicht von ungefähr wurde Frank Sinatra metonymisch als »The Voice« apostrophiert – sowohl das Timbre seiner Singstimme als auch die Art und Weise, wie er sie als künstlerisches Ausdrucksmittel einzusetzen verstand, waren unverkennbar und machten seinen Stil aus. Sie waren gewichtiger Faktor seiner Popularität und darin eben auch der anhaltenden Popularität des mit »Frankie Boy« untrennbar in die Popmusikgeschichte eingegangenen Hits.

Moshe Zuckermann AnalyseMoshe Zuckermann ist Kunsttheoretiker und lehrt an der Universität Tel Aviv (u. a. Kritische Theorie). Er hat diverse Bücher und Aufsätze über Kunstautonomie und zur Kulturindustriethese von Theodor W. Adorno veröffentlicht. Darunter »Kunst und Publikum. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner gesellschaftlichen Hintergehbarkeit«. In den 1970er-Jahren war er als Komponist und Arrangeur tätig. Foto: Arne List

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2016, erhältlich ab dem 30. Dezember 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback