Melodie & Rhythmus

»Sitzt so‘n Typ auf‘m Barhocker …«

29.12.2011 10:41

Tom Lueneburger

Tom Lüneburger sieht sich nicht als Singer/Songwriter
Text: Konrad Weser, Foto: Martin Becker

Wenn man Tom Lüneburger heute begegnet, erinnert nicht mehr viel an den Sänger, der um die Jahrtausendwende mit der Band Myballoon kleinere Erfolge feierte und versuchte, mit Rock- und Popballaden Teenagerherzen höher schlagen zu lassen. »Als Kind wollte ich Fußball spielen und Mofa fahren«, erzählt er, »aber mit 14 hab ich gemerkt, dass Musik auch ganz cool ist, mit E-Gitarre und Verstärker.«

Der große Erfolg blieb allerdings aus, Myballoon lösten sich 2006 auf. Danach spielte Tom in Berlin mit seiner Gitarre in kleineren Kneipen, denn »mehrere Menschen in eine Band zu bringen, die wirklich etwas schafft, ist eine echte Herausforderung. « Allerdings musste er sich erst in die Aufgabe als Alleinunterhalter hineinfinden. »Ohne Sicherheit, ohne Band, ohne Netz, allein mit der Musik, das war für mich eine neue Herausforderung.« Immerhin gab er seit seinem Solodebüt »Good Intentions« (2010) in Deutschland und Europa über 100 Konzerte. Hier begegnete er seinem Publikum so ursprünglich wie möglich. Als Singer/Songwriter sieht er sich aber nicht, denn »das ist ein fieser Begriff geworden, da gibt es gleich die Assoziation: Sitzt so‘n Typ auf ‘m Barhocker mit ‘ner verstimmten Gitarre und heult in sich rein…«

Tom Lüneburger Lights
Silbermond Musikverlag/Rough Trade, VÖ: 20.01.2012
www.tomlueneburger.com

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback