Melodie & Rhythmus

Singen. Einfach nur Singen

29.12.2011 10:01

Ruth Hohmann war jahrelang die einzige offizielle Jazzsängerin der DDR
Text: Thomas Winkler, Foto: Renate Schmidt

Ruth HohmannImmer noch geht sie regelmäßig auf die Bühne. Nur wenn die Stufen allzu steil sind, dann braucht sie Hilfe, dann lässt sie sich eine Hand reichen. Aber wenn sie erst mal oben ist, so wie an diesem Sonntagnachmittag auf dieser kleinen Bühne in Borgsdorf, einem Dorf nördlich von Berlin, dann singt sie und erzählt und reißt wieder Witze, als wären all die Jahre niemals vergangen. Dann, sagt Ruth Hohmann, fühle sie sich wieder, als wäre sie bloß 40 Jahre alt. »Manchmal aber«, sagt sie leise lächelnd, ginge es ihr »auch wie 100«.

Die Wahrheit liegt ungefähr in der Mitte. Im vergangenen Sommer ist Ruth Hohmann 80 Jahre alt geworden. Im Spätherbst hat sie ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum gefeiert. So lange singt sie schon den Jazz. Eigentlich aber steht sie sogar schon seit mehr als 65 Jahren auf der Bühne, denn angefangen hat Hohmann, lange bevor sie zur »First Lady of Jazz« der DDR wurde, mit kleinen Rollen im heimischen Eisenach.

www.jazz-collegium-berlin.de

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback