Melodie & Rhythmus

Der Funk lebt!

29.12.2011 10:36

George Clinton

George Clinton trieb das Publikum ins P-Funk-Paradies
Text: CKLKH Fischer, Fotos: Monique Wüstenhagen

Natürlich fragt man sich, wie es damals gewesen sein mag, Ende der Siebziger, als George Clinton und seine Musiker auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs und ihrer Kreativität standen. Als dieses Kollektiv einem eigenen Wahnsinn folgte und auslebte, mit einem Bootsy Collins, der in Windeln auftrat, und mit exzessiven, bunten Konzerten, die vier, fünf oder mehr Stunden dauerten, mit fast so vielen Leuten auf der Bühne wie in den ausverkauften Hallen – und wo es trotzdem noch Platz gab, um das Raumschiff »Mothership« auf der Bühne landen zu lassen.

Alles, was Parliament-Funkadelic heute aufführen, kann eigentlich nur ein schwaches Echo dieser Zeit sein. Doch damit, dass der mittlerweile siebzig Jahre alte George Clinton und seine P-Funk Allstars am 24. November beim einzigen Deutschlandkonzert im Berliner Astra eine so intensive Show geboten haben, dass man diesen Gedanken schnell vergisst, war kaum zu rechnen.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback