Melodie & Rhythmus

Where Green is the New Black

28.10.2015 15:34
Foto: Andy Clark (Reuters)

Foto: Andy Clark (Reuters)

Die kollektivistische Programmatik der Naturgemeinschaft im Post-Black-Metal

Matti Bildt

Der zentrale Satz »Tu, was Du willst, soll sein das ganze Gesetz« aus Aleister Crowleys »Buch des Gesetzes« prägt den individualistischen, nonkonformistischen und eskapistischen Charakter des Black Metal, der sich im oft bemühten Bild des Wanderers auf der einsamen Reise durch den verschneiten Wald manifestiert. In seiner qualitativen Studie zur Black-Metal-Szene attestiert ihr der Kultursoziologe Martin Langbach ein ausgeprägtes Selbstverwirklichungsbedürfnis, das zum Lifestyle-Versprechen wurde. Zugrunde liegen ein impliziter Nihilismus und ein radikaler Individualismus – ein Leitbild, das sich gemeinsamen Werten und Normen verweigert. Black Metal entzieht sich in seiner ursprünglichen Auslegung der Idee des Kollektivismus. So sorgt es für Aufmerksamkeit, wenn sich Bands aus dem Genre des Post-Black-Metal vermehrt politisch einmischen, antifaschistisch und libertär positionieren und die Dringlichkeit gesellschaftlichen Handelns aufzeigen.

Dass der Black Metal trotz seiner deutlichen Haltung des Dissens ein kulturelles Phänomen von geringer Resonanz und Rezeption geblieben ist, liegt an seiner Beschaffenheit: Er gibt sich unzugänglich, geheimnisvoll, mystisch und unerschlossen, seine Artikulation ist nebulös und unverständlich: »Whereof we cannot speak, thereof we must scream.« Zudem hat Black Metal im Lauf seiner Geschichte Wege in eine Sackgasse der Ideologisierung eingeschlagen, die das Genre unter Generalverdacht stellten, Impulse für faschistoides Gedankengut zu geben. Für einen Diskurs außerhalb seines grundlegend antimodernen Nihilismus blieb Black Metal weitgehend verschlossen. Sein ideologischer Ballast – eine sozialdarwinistische Skizze vom Übermenschen, die bemüht provokant- antagonistische Positionierung zum Christentum sowie nationalistische, völkische oder offen faschistische Ikonographie – fußt auf einem nietzscheanischen Individualismus. Seine Tendenzen zum Undenkbaren und Okkulten als Konsequenz aus dem Unbehagen gegenüber der Komplexität der Moderne sind geringstenfalls reaktionär und die ironisch ungebrochene, affirmative Aneignung einer satanistischen Gedankenwelt und deren Wirkweise als Affektentladungssystem für rauschhaft sexuelles und gewalttätiges Verhalten beunruhigend.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören