Melodie & Rhythmus

Die nette Einstiegsdroge

30.10.2013 12:50

Sookee

Die Rapperin Sookee über die politische Wirksamkeit und sozialisatorische Kraft ihrer Musik
Text: A.Käßner, Foto: Mario Thieme

Schwerpunkt Musik und GenderDu gehörst zu den wenigen Künstler*innen, die Gender-Themen in ihren Texten niederschreiben. Warum ist dir das Thema wichtig?
Als ich angefangen habe zu rappen, habe ich mich dagegen gewehrt ein Frauen-Extra vor mir herzutragen, weil ich dachte, dass das einen falschen Fokus setzt. Ich habe mich dagegen gewehrt, wenn andere Frauen mit mir Features machen wollten und mir Begriff e wie Zwangssolidarität ausgedacht. Das war ein Eff ekt davon, dass mir ein »Tittenbonus« nachgesagt wurde: Du bist niemand, du kannst nicht viel, trotzdem kriegst du Aufmerksamkeit. Das ist aber nicht meine Schuld. Wenn Menschen an mich herantreten, dann nicht, weil ich ihnen sage, dass sie das tun sollen. Im Zuge meiner eigenen Politisierung und Auseinandersetzung mit feministischen Themen und Aktivismus habe ich angefangen, das zum Thema zu machen. Denn egal wie du es machst, es wird so oder so von außen thematisiert. Dann will ich es lieber selber gestalten und von vornherein die Themen und Aspekte, die mir daran wichtig sind, vorne rauf schreiben. Die Erfahrung zeigt auch, dass das Menschen Mut macht. Das »Zwangs« in Zwangssolidarität habe ich stark gestrichen und finde es sehr schön, mich mit anderen Personen, die nicht viel Raum in einer Männerbastion wie Hip Hop haben, zumindest punktuell zu solidarisieren oder zusammenzuschließen.

Nutzt du deine Musik als politisches Instrument?
Auf jeden Fall. Ich glaube, dass Kultur und Politik sehr eng zusammen gehen und Kultur politische Ereignisse und Denkbewegungen schön reflektieren und dokumentieren kann. Musik ist ein geeignetes Mittel, um Inhalte zugänglich zu machen. Ich glaube, es gibt viele Leute, die plötzlich mit dem F-Wort zu tun haben über meine Musik, die sich nicht mit feministischer Theorie befassen würden. Das ist eine nette Einstiegsdroge, im guten Sinne. Ich bin überzeugt von einer politischen Wirksamkeit und sozialisatorischen Kraft von kulturellem Output. Das ist keine plumpe Idee von Medienwirkung, zu sagen: da macht jemand feministische Musik und deswegen werden alle Feminist*innen, die das hören.

Sookee Parole Brückenbau
Springstoff
www.sookee.de

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeige

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören