Melodie & Rhythmus

»Denk dir immer ein Sternchen dahinter«

30.10.2013 12:03

Princessin Hans

Eine Begegnung mit dem Künstler Hans Kellett, Sänger von Princessin Hans
Text: A.Debska, Fotos: J. Jackie Baier

Schwerpunkt Musik und GenderIch begegnete Prinzessin Hans im gleichen Jahr, in dem Hans Kellett ihr auch begegnete – das gleiche Jahr, in dem der Angriff auf die New Yorker Handelstürme die Welt verändern sollte, hin zu mehr Fanatismus und weniger Toleranz. Ich traf sie im Rahmen der Berliner Lese- und Performance-Bühne O-Ton Ute, Hans begegnete ihr einige Monate zuvor auf einem Musikfestival in seiner Heimat Neuseeland, wo er Tänzer und Theaterautor war. In dem Buch »In Fabulo Veritas«, in dem er das Leben der Prinzessin und ihr zehnjähriges Schaffen beschreibt, gibt es ein Foto von dieser Begegnung der beiden – es zeigt einen jungen Menschen mit behaarter Brust in einem langen glitzernden Gewand und einer Haltung von royaler Güte.

»Ich habe eine ganz frühe Erinnerung daran, wie ich mit drei Jahren den Morgenrock meiner Mutter angehabt habe. Wie es sich angefühlt hat, diese erste Art von Maske, vor mir selbst. Zu bemerken: Ich ziehe das an, ich will mich anders bewegen, ich fühle mich anders, ich fühle mich besser, ich bin jetzt eine Prinzessin.« Diese Erinnerung kam wieder, als das Festival anstand, und sie kam wieder, als es in Berlin auf die Bühne ging – zum Spaß, ungeplant, in dem Schutz der Annahme, man sei hier fremd und nur auf Durchreise. Es hatte drei Jahre gedauert, bis Hans Kellett klar wurde, dass er bleiben würde. Und mit ihm die Prinzessin. »Weil mein Körper eine sehr eindeutige männliche Geschichte erzählt, so behaart und stämmig, war dann klar, dass ich ein Gegenpol dazu brauche«, sagt Kellett und fügt hinzu, der Schutz der Maske ermögliche ihm gleichzeitig mehr Offenheit und dadurch mehr Verwundbarkeit. »Das ist auch zum großen Teil der Grund, warum die Prinzessin nicht mehr auftritt, wenn ich auftrete.

www.princessinhans.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback