Melodie & Rhythmus

Der realistische Träumer

14.11.2011 19:29

Franz Josef Degenhardt

Franz Josef Degenhardt wird am 3. Dezember 80 Jahre alt
Text: Ingar Solty, Foto: Reinhard Kaufhold

Um Franz Josef Degenhardt gerecht zu werden, müsste sein belletristisches, politisches und wissenschaftliches Lebenswerk gewürdigt werden. An dieser Stelle steht der Liedermacher Degenhardt im Mittelpunkt, der auf 26 Originaltonträgern eine Chronik der BRD hinterlassen hat, die dieser nicht schmeichelt. Zu den herrschenden Verhältnissen stand der 1931 in Schwelm geborene »Karratsch« in kompromissloser Gegnerschaft. Als junger Mann hatte er miterlebt, wie die alten Eigentumsstrukturen restauriert wurden, aus denen der Faschismus einst entstanden war. Dass der 1971 aus der SPD ausgeschlossene Degenhardt sich mit Liedern wie »Ja, dieses Deutschland meine ich« oder »Kommt an den Tisch unter Pf laumenbäumen« klar zu jenem Staatenblock zwischen Elbe und Stillem Ozean bekannte, der den Anspruch erhob, eine Alternativgesellschaft zum Kapitalismus aufzubauen, darauf reagierten die westdeutschen Medien mit Boykott. Dem großen Erfolg des lebenslangen DKP-Mitglieds tat dies nur zum Teil Abbruch.

Stilistisch war Degenhardt so internationalistisch wie in politischen Dingen. Er stellte den Brückenschlag her zwischen Deutschland und Frankreich, Vorfaschismus und Nachfaschismus, West und Ost. Er integrierte Bänkelgesang und französisches Chanson, Weimarer Kabarett und Arbeiter-Kampf lied, »singenden Proletarierjournalismus « à la Woody Guthrie u.v.m. So begründete Degenhardt einen Liedermacherstil mit, der seit einem halben Jahrhundert nicht mehr aus der populären Kultur wegzudenken ist.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 6/2011, erhältlich ab dem 2. November 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

m&r präsentiert:

80 Jahre Franz Josef Degenhardt – Gedenkkonzert zu Ehren eines großen Künstlers

19.12.2011, Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin

Mit:
Carmen-Maja Antoni • Jan Degenhardt mit Christian Renz • Kai Degenhardt • Dota Kehr – Die Kleingeldprinzessin • Wiglaf Droste • JOANA mit Arnim Töpel • Daniel Kahn (The Painted Birds) • Manfred Karge • Goetz Steeger • Barbara Thalheim • Frank Viehweg • Hannes Wader und Götz Widmann

Moderation: Konstantin Wecker | Prinz Chaos II.

Das Konzert ist ausverkauft, Restkarten gibt es ggf. an der Abendkasse.

Veranstaltet von junge Welt, Berliner Ensemble und melodie&rhythmus

Granma Internacional Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige RLK 2019
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop