Melodie & Rhythmus

Der realistische Träumer

14.11.2011 19:29

Franz Josef Degenhardt

Franz Josef Degenhardt wird am 3. Dezember 80 Jahre alt
Text: Ingar Solty, Foto: Reinhard Kaufhold

Um Franz Josef Degenhardt gerecht zu werden, müsste sein belletristisches, politisches und wissenschaftliches Lebenswerk gewürdigt werden. An dieser Stelle steht der Liedermacher Degenhardt im Mittelpunkt, der auf 26 Originaltonträgern eine Chronik der BRD hinterlassen hat, die dieser nicht schmeichelt. Zu den herrschenden Verhältnissen stand der 1931 in Schwelm geborene »Karratsch« in kompromissloser Gegnerschaft. Als junger Mann hatte er miterlebt, wie die alten Eigentumsstrukturen restauriert wurden, aus denen der Faschismus einst entstanden war. Dass der 1971 aus der SPD ausgeschlossene Degenhardt sich mit Liedern wie »Ja, dieses Deutschland meine ich« oder »Kommt an den Tisch unter Pf laumenbäumen« klar zu jenem Staatenblock zwischen Elbe und Stillem Ozean bekannte, der den Anspruch erhob, eine Alternativgesellschaft zum Kapitalismus aufzubauen, darauf reagierten die westdeutschen Medien mit Boykott. Dem großen Erfolg des lebenslangen DKP-Mitglieds tat dies nur zum Teil Abbruch.

Stilistisch war Degenhardt so internationalistisch wie in politischen Dingen. Er stellte den Brückenschlag her zwischen Deutschland und Frankreich, Vorfaschismus und Nachfaschismus, West und Ost. Er integrierte Bänkelgesang und französisches Chanson, Weimarer Kabarett und Arbeiter-Kampf lied, »singenden Proletarierjournalismus « à la Woody Guthrie u.v.m. So begründete Degenhardt einen Liedermacherstil mit, der seit einem halben Jahrhundert nicht mehr aus der populären Kultur wegzudenken ist.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 6/2011, erhältlich ab dem 2. November 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

m&r präsentiert:

80 Jahre Franz Josef Degenhardt – Gedenkkonzert zu Ehren eines großen Künstlers

19.12.2011, Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin

Mit:
Carmen-Maja Antoni • Jan Degenhardt mit Christian Renz • Kai Degenhardt • Dota Kehr – Die Kleingeldprinzessin • Wiglaf Droste • JOANA mit Arnim Töpel • Daniel Kahn (The Painted Birds) • Manfred Karge • Goetz Steeger • Barbara Thalheim • Frank Viehweg • Hannes Wader und Götz Widmann

Moderation: Konstantin Wecker | Prinz Chaos II.

Das Konzert ist ausverkauft, Restkarten gibt es ggf. an der Abendkasse.

Veranstaltet von junge Welt, Berliner Ensemble und melodie&rhythmus

Konstantin Wecker: »Mich rettet die Poesie« Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback