Melodie & Rhythmus

Keine Lust mehr

29.08.2012 13:49

Herwig MittereggerHerwig Mitteregger verzichtet auf die Rückkehr ins große Musikgeschäft
Text: Thomas Winkler, Foto: Herwig Mitteregger

Eigentlich könnte er, sagt er. Er will bloß nicht. Nein, Herwig Mitteregger hat keine Lust mehr. Keine Lust mehr auf Plattenfirmen und deren Marketingmaßnahmen, keine Lust auf Verwertungszusammenhänge und Marktanforderungen. Er hat schon noch Lust auf die Musik, aber nicht mehr auf ihre Begleitumstände. Das, sagt er, »hatte ich ausreichend, damals in den achtziger Jahren«.

Es war seine erfolgreichste Zeit. Nachdem er als Schlagzeuger bei Lokomotive Kreuzberg begonnen hatte, führte der gebürtige Österreicher mit der Nina Hagen Band den Punkrock in den deutschen Mainstream. Dann, als sich die singende Nervensäge im Streit verabschiedet hatte, gründeten die verbliebenen Musiker Spliff und fertigten Musik, wie man sie in Deutschland zuvor nicht gehört hatte: Spliff etablierten soliden Pop mit deutschen Texten, der sich mit seiner Fusion von Rock und Elektronik musikalisch bewusst an internationalen Standards orientierte. Die Vorstellungen, die die vier, die allesamt Musik studiert hatten und ihre eigenen Songs schrieben, für ein paar kurze, glorreiche Jahre im Mainstream durchsetzen konnten, standen im krassen Gegensatz zum damals herrschenden, vom Klamauk der Neuen Deutschen Welle bestimmten Pop-Verständnis, das mit der Diffamierung handwerklicher Fähigkeiten kokettierte.

www.herwig-mitteregger.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 5/2012, erhältlich ab dem 31. August 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören