Melodie & Rhythmus

Satire unter Druck

10.09.2019 14:20
Foto: public domain

Foto: public domain

Karikaturen und andere lachmuskelreizende Waffen der Kritik werden immer häufiger als Hetze geschmäht

Schwere Zeiten für Cartoonisten. Der Comic-Zeichner Ralf König steht wegen einer zumindest objektiv Identitätspolitik auf die Schippe nehmenden Darstellung einer Schwarzen und einer Transfrau auf einem Wandgemälde auf dem queeren Rainbow House in Brüssel unter Rassismus- und Transphobie-Verdacht. Der Streit um eine Trump-und-Netanjahu-Karikatur in der New York Times wuchs sogar zu einem handfesten »Antisemitismus«-Skandal aus. Für das Flaggschiff des liberalen Journalismus in den USA Anlass, seinen Hauskarikaturisten zu feuern und eine Konsequenz zu ziehen, die bislang als schlichtweg unmöglich galt: Seit Juli sind politische Cartoons vollständig aus dem Blatt verbannt. Nicht nur Politiker bringen mit Stürmer-Vergleichen immer häufiger schwere Geschütze gehen Satire und Humor in Stellung. Etwa mit der Überzeichnung von physischen Merkmalen würden Klischees der faschistischen oder kolonialen Propaganda verbreitet, heißt es auch aus dem Lager der Linken. Vertreter der Zunft hingegen sehen die Freiheit der Kunst und deren widerständiges Potenzial durch so ein rigoroses Verständnis von Emanzipation gefährdet. »Jede Ironie, jede satirische Übertreibung, jeder selbstironische Blick«, so Ralf König, könne als Angriff gegen irgendjemanden gewertet werden. Wir lassen folgende These diskutieren:

Politische Korrektheit entwickelt sich zum Machtinstrument ­gegen kritische Gehalte von Satire und Humor.

PRO

Haltet mal die Luft an!

In die Medienarena wird gegenwärtig eine Menge heiße Luft geblasen. Die Wortwahl der Statements wirkt seltsam gestanzt, das Arsenal der Kraftausdrücke wird überstrapaziert, die Wirkung ist eher betäubend als erhellend. Wer die eh so rar und nur punktuell veröffentlichten satirischen Bildfindungen der wenigen wirklich namhaften Cartoonisten mit Vokabeln wie »rassistisch« oder »islamophob« abfertigt, stellt sich ins Abseits. Zwei Schlagworte allein sind noch keine Argumente. Erschütternd hingegen ist, wie wenig die wortpointierte Bildfindung des Cartoons noch bewirkt.

KretzschmarHarald Kretzschmar ist Karikaturist, Grafiker und Feuilletonist. Von 1955 bis 1991 arbeitete er als freier Künstler für den Eulenspiegel. 1971 wurde er mit dem Kunstpreis der DDR ausgezeichnet. 1975 war er Mitbegründer des Satiricums in Greiz. Seit 1990 zeichnet und schreibt er für das Neue Deutschland.
Foto: privat

CONTRA

Die Lösung ist Auseinandersetzung

Wir erleben zurzeit einen globalen Wandel: Seit der #MeToo-Bewegung werden kritische Stimmen gegen Sexismus und Frauenfeindlichkeit lauter. Auch die Probleme von Gruppen, die bisher unter der Dominanz der Cis-Feminismen litten, von Menschen, die von Rassismus betroffen sind oder sich nicht ins Cis-Geschlechterschema einordnen, werden hörbarer.

SchickSibel Schick ist freie Autorin, feministische Aktivistin und hat als Social-Media-Redakteurin Beiträge zum Emma-Karikaturenstreit publiziert. Sie ist 1985 in Antalya geboren und lebt seit 2009 in Deutschland. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Türkei-Politik, Sexismus, Rassismus, sexuelle Selbstbestimmung und Dating.
Foto: Valerie-Siba Rousparast

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback